• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Märchen Der Gebrüder Grimm: Das ist die Geschichte hinter den „Bremer Stadtmusikanten“

17.12.2018

Bremen Esel, Hund, Katze und Hahn machen sich gemeinsam auf den Weg nach Bremen, um dort zu musizieren. Auf dem Weg schlagen sie mit ihrem „Gesang“ noch ein paar Räuber in die Flucht und werden so zu gefeierten Helden.

Das Märchen der „Bremer Stadtmusikanten“ kennt jedes Kind – und das mittlerweile seit fast zwei Jahrhunderten. 1819 haben die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm die Geschichte über die vier alten Tiere in die zweite Auflage ihrer „Kinder- und Hausmärchen“ mit aufgenommen. Inzwischen wurde das Märchen in sämtliche Sprachen übersetzt, mehrfach als Theaterstück inszeniert und verfilmt – als erstes 1922 von Walt Disney. Doch was steckt eigentlich hinter der bekannten Geschichte?

Woher stammt die Idee zum Märchen?

Vor knapp 200 Jahren ist das Märchen der Gebrüder Grimm erschienen. Doch die Geschichte hinter dem weltberühmten Märchen soll schon über 2000 Jahre alt sein. Es wird vermutet, dass die älteste überlieferte Geschichte dieser Art – mit wandernden und musizierenden Tieren – schon 91 vor Christus von Indien nach Europa kam.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Bremer Stadtmusikanten“ auch in Japan

Die bekannteste Statue der „Bremer Stadtmusikanten“ steht auf dem Marktplatz der Hansestadt direkt am Rathaus. Sie gehört – obwohl die Tiere im Märchen die Stadt nie erreicht haben – zu den Wahrzeichen Bremens. Die Vorderbeine des Esels glänzen vom vielen Anfassen der Besucher – denn sie zu umfassen, soll Glück bringen.

Entstanden ist die nur rund 1,5 Meter hohe Bronzefigur im Auftrag des Verkehrsvereins der Freien Hansestadt Bremen. 1953 wurde die Figur aus der Werkstatt von Gerhard Marcks (1889– 1981) dann zunächst als Leihgabe aufgestellt.

Der Vorsitzende des Verkehrsvereins, Hanns Meyer, sammelte Spenden, um die Statue dauerhaft dort zu halten. Zusammen mit einem städtischen Darlehen wurde die sogenannte „Tierleiberpyramide“ für 20 000 DM gekauft.

Überall in Bremen finden sich weitere Statuen – unter anderem im Senatszimmer des Ratskellers oder in der Böttcherstraße. Auch in anderen Ländern sind die „Bremer Stadtmusikanten“ vertreten, so zum Beispiel in Estland und Japan.

Die Kunsthalle Bremen zeigt im kommenden Jahr die Ausstellung „Tierischer Aufstand – 200 Jahre Bremer Stadtmusikanten in Kunst, Kitsch und Gesellschaft“. Wie Esel, Hund, Katze und Hahn in zwei Jahrhunderten die verschiedensten Bildwelten durchwandert haben – von frühen Buchillustrationen, über Kitsch und Kommerz bis hinein in die bildende Kunst – zeigt die Kunsthalle vom 23. März bis 1. September.

In einer späteren Version aus dem 12. Jahrhundert schlagen die Tiere nicht wie im bekannten Märchen Räuber, sondern Löwe, Bär und Wolf – allesamt Wappentiere Adeliger – in die Flucht.

Wie kamen die Gebrüder Grimm an die Erzählung?

Das Märchen der „Bremer Stadtmusikanten“ kommt ursprünglich aus dem östlichen Westfalen. Auf Schloss Bökenhof war Wilhelm Grimm einige Male zu Gast bei der Familie von Haxthausen, heißt es im 1990 erschienenen Buch „...und sie machten sich auf den Weg nach Bremen“ von Nora und Bertram Kircher. Freiherr August Franz, Oberhaupt der Familie von Haxthausen, hörte die Geschichte der wandernden Tiere auf einer seiner Geschäftsreisen. Er soll sie demnach seinem Bekannten Wilhelm Grimm erzählt haben.

Wieso ziehen die Tiere nach Bremen?

Neuen Forschungen zufolge wollten die Stadtmusikanten gar nicht in die Hansestadt Bremen wandern, sondern in eine nahe gelegene Siedlung namens „Breme“, „Bremerberg“ oder auch „Lüttebremen“. Die Brüder Grimm sollen allerdings gut mit dem damaligen Bremer Bürgermeister Johann Smidt bekannt gewesen sein. Möglicherweise ist die Reise nach Bremen daher als Anerkennung für ihn gedacht.

Zudem versprachen die europäischen Städte im Mittelalter, gemäß dem Ausspruch „Stadtluft macht frei“, ein neues, freies Leben. Zahlreiche Leibeigene versuchten zu dieser Zeit – ähnlich wie die „Bremer Stadtmusikanten“ –, in Richtung Stadt zu fliehen, um ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Wer in der Stadt nach einem Jahr und einem Tag nicht gefunden und zurückgeholt wurde, der war für immer frei. So wie es auch Esel, Hund, Katze und Hahn am Ende des Grimmschen Märchens sind – auch wenn sie nicht mehr nach Bremen kommen.

Gloria Balthazaar Wildeshausen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2711
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.