• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Dänischer Poet mit Feder, Schere und Seil

23.02.2018

Bremen /Oldenburg Der herzliche Empfang in Oldenburg, die buchstäbliche „Vergötterung“, muss den berühmten dänischen Dichter 1843 überwältigt haben: „Man behandelte mich – ja ich glaube, Göthe hätte nicht anders behandelt werden können“, schrieb Hans Christian Andersen (1805–1875) stolz nach Kopenhagen.

Eine biografische Randnotiz, die nicht ohne Grund für Oldenburg und Bremen relevant wird. In der Hansestadt erarbeitet derzeit das Kuratoren-Duo Anne Buschhoff (50) und Detlef Stein (48) eine umfangreiche Ausstellung in der Bremer Kunsthalle, die mit dem Klischee vom „Märchenonkel“ aufräumen und H.C. Andersen als Poeten mit „Feder und Schere“ präsentieren will. Es wird im Oktober die größte und wichtigste Schau der Kunsthalle in diesem Jahr.

Großherzog getroffen

Um im Vorfeld schon einmal kräftig auf das Ereignis hinzuweisen, kommt den beiden Kuratoren ein besonderes Jubiläum gerade recht: Vor genau 175 Jahren, am 26. Februar 1843, besuchte der Künstler auf der Durchreise von Kopenhagen nach Paris zum ersten Mal Bremen – eine der wenigen Städte, die er in seinen Märchen namentlich erwähnte.

Interessiert am kulturellen Leben der Hansestadt besuchte er die dritte Gemäldeausstellung des Kunstvereins und lernte Johanna Elisabeth Hartlaub kennen, die kunstsinnige Gattin des reichen Großkaufmanns Karl Friedrich Ludwig Hartlaub. Deren Tochter Lina, im damals vier Stunden entfernten Oldenburg (so lange brauchte eine Pferdekutsche) mit dem Hofrat Wilhelm von Eisendecher verheiratet, war eine glühende Verehrerin des prominenten Dichters und schrieb diesem kurzerhand einen Brief nach Paris und bat ihn, auf der Heimreise nicht nur in Bremen bei ihren Eltern, sondern auch in Oldenburg vorbeizuschauen. Aus der Begegnung ergab sich ein reger Briefwechsel.

Informationen

Der dänische Dichter Hans Christian Andersen wurde 1805 in Odense geboren und starb 1875 in Kopenhagen. Berühmt wurde er durch seine zahlreichen Märchen, etwa „Die Prinzessin auf der Erbse“ oder „Die kleine Meerjungfrau“. Ein Erfolg war auch sein erster Roman „Der Improvisator“ (1935).

In der Bremer Kunsthalle wird die Ausstellung „Hans Christian Andersen – Poet mit Feder und Schere“ vom 20. Oktober 2018 bis 24. Februar 2019 gezeigt.

Wie schon in der Hansestadt lernte Andersen in Oldenburg wichtige Persönlichkeiten kennen: etwa den Dichter Julius Mosen und den Hofmaler Just Ulrik Jerndorff. Im Jahr 1845 wurde er auch bei Hofe vorgelassen und von Großherzog Paul Friedrich August empfangen. „Zum Großherzog bestellt, erschien dort um 11 Uhr und erblickte als erstes den kleinen zweijährigen Prinzen, der spielte; der Herzog war sehr munter und fidel“, heißt es knapp in Andersens Tagebuch.

Die beiden Kuratoren planen im ersten Ausstellungsraum eine Dokumentation der Historie. Die eigentliche Überraschung soll im Anschluss folgen – die nahezu unbekannten, überraschend modern anmutenden Arbeiten des Dichters auf Papier, die er zu Lebzeiten ausschließlich an Freunde verschenkte. Die Bandbreite reicht von radikal abstrahierten Italienlandschaften über grotesk anmutende Schattenrisse bis hin zu experimentierfreudigen Klecksografien.

Kurator Detlef Stein hatte diese ungewohnte Seite des Dichters und seine poetisch-bizarre Bildwelt vor acht Jahren im Hans-Christian-Andersen-Museum in Odense entdeckt und war sofort „entflammt“, wie er sagt.

Er entwickelte ein Ausstellungskonzept, mit dem er in der Bremer Kunsthalle überzeugen konnte. Es wird eine der größten Präsentationen, die jemals außerhalb Dänemarks zu Andersen gezeigt wurde.

Angst vor Feuer

Dem Dichter hätte der Ortswechsel seiner Papierarbeiten sicher gefallen. Er selbst reiste leidenschaftlich gern. Andersen habe mehr als neun Jahre seines Lebens auf Reisen verbracht, hat Stein recherchiert und ausgerechnet. Er besuchte fast alle europäischen Länder. Und da er als ausgeprägter Hypochonder große Angst vor Feuer hatte, reiste er nie ohne ein Seil – um sich retten zu können für den Fall, dass in einer seiner Unterkünfte ein Feuer ausbrechen sollte. Passiert ist allerdings nie etwas, auch nicht in Bremen oder Oldenburg.

Regina Jerichow
Stellv. Redaktionsleitung
Kulturredaktion
Tel:
0441 9988 2061

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.