• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

L’Étoile – ein Märchen mit schwarzem Humor

01.04.2019

Bremen Einen pfiffigen und ganz wunderbar gelungenen Opernabend haben Dirigent Yoel Gamzou und Regisseur Tom Ryser mit „Das Horoskop des Königs – L’ Étoile“ von Emmanuel Chabrier am Samstagabend dem Publikum im Bremer Theater beschert. Der Name des französischen Komponisten (1841–1894) wird den meisten nur durch seine schmissigen Orchesterstücke bekannt sein. Er schrieb aber auch mehrere Opern, darunter „L’ Étoile“ („Der Stern“), die als „Das Horoskop des Königs – L’ Étoile“ nun Premiere hatte.

Jährliche Hinrichtung

Die Oper wurde 1877 in Paris uraufgeführt. Das Publikum wusste über den Komponisten nur, dass er ein Anhänger Richard Wagners war. Das stufte seine Musik im Vorfeld als „unzugänglich und langweilig“ ein. Aber es gab wohlwollende Kritiken, und das Publikum hatte seinen Spaß. Obwohl es in jüngster Zeit auch Aufführungen in Berlin, Frankfurt, Augsburg und Amsterdam gab, ist „L’ Étoile“ noch immer eine Rarität.

Wo es Karten gibt – Weitere Termine

Die nächsten Vorstellungen der Oper „Das Horoskop des Königs – L’ Étoile“ von Emmanuel Chabrier im Bremer Theater am Goetheplatz: am 6., 10., 16., 22. und 25. April sowie am 3., 17. und 31. Mai. Karten gibt es unter Telefon  0421/36 53 333.

Alle Ð-Theaterkritiken unter www.nwzonline.de/premieren

Hauptfigur ist König Ouf, der eine Diktatur errichtet hat und zur Volksbelustigung alljährlich eine Hinrichtung inszeniert. Diesmal soll es den Hausierer Lazuli treffen. Das Horoskop im deutschen Titel hat es in sich: Der Astrologe Siroco prophezeit dem König, dass er einen Tag nach dem Tod Lazulis ebenfalls sterben müsse. Und so wird Lazuli wie ein Staatsschatz behütet.

Dazu gibt es auch ein paar Liebesgeschichten: Lazuli verliebt sich in die Prinzessin Laoula, die (mit einem Hubschrauber) in Begleitung des Fürsten Hérisson, dessen Ehefrau Aloès und des Sekretärs Tapioca in Oufs Königreich gekommen ist. Sie soll Ouf aus diplomatischen Gründen heiraten, was natürlich nicht klappt, weil sie mit Lazuli durchbrennt. Und Tapioca und Aloès kommen sich auch näher. Ouf und Hérisson müssen am Ende gute Miene zum bösen Spiel machen.

Für Bremen „entdeckt“ hat Yoel Gamzou das Werk. Er sah es in Amsterdam. Ihm und dem Regisseur Tom Ryser ist eine leichtfüßige, beschwingte Umsetzung dieser sehr an Offenbach erinnernden musikalischen Komödie gelungen. Das Bühnenportal ziert ein riesiger goldener Bilderrahmen und signalisiert, dass wir uns in einem Märchen befinden – ein Märchen allerdings, das von Ironie, Spott und schwarzem Humor durchzogen ist. Ausstatter Stefan Rieckhoff schuf dazu ein Bühnenbild, das auf zwei Ebenen angelegt ist, die mit einem (oft benutzten) Fahrstuhl verbunden sind.

Wir befinden uns in einem Hotel, mal auch auf der Straße davor. Der Erzähler Martin Baum, der durch die Handlung führt, trägt die Livree eines Hoteldieners. Die (stark eingekürzten) Dialoge werden deutsch gesprochen, bei den Musiknummern blieb man beim französischen Original.

Rysers Regie hat sich ganz auf die geradezu süffige Musik eingestellt. Da wird jede Bewegung, jede tänzerische Nuance mit dieser in Einklang gebracht. Und er denunziert die Figuren nicht zu Knallchargen, sondern sichert sogar dem eigentlich „bösen Despoten“ Ouf durchaus Sympathien.

Yoel Gamzou und den Bremer Philharmonikern gelingt es, die Feinheiten und den Witz von Chabriers Musik mit jedem Takt zu verdeutlichen. Raffinierte Rubati, überschäumendes Temperament und ironische Akzente, etwa bei dem Can Can, bei dem Kitzel-Terzett oder dem mit viel Nieserei angereicherten Couplet von Lazuli. Ganz bezaubernd ist das Kuss-Quartett, bei dem die beiden Paare sich ihre Liebe gestehen.

Hervorragende Leistung

Getragen wird die Aufführung von einer hervorragenden Ensemble-Leistung. Luis Olivares Sandoval gibt dem König Ouf mit rundem Tenor schöne Klangfarben und überzeugt mit jovialer, aber nur vordergründiger Freundlichkeit auch komödiantisch. Ulrike Mayer kann mit samtenem Mezzo und bemerkenswertem körperlichen Einsatz als Lazuli begeistern. Auch Nerita Pokvytyté als Laoula und Iryna Dziashko als Aloès erweisen sich mit viel Sopranglanz als erstrangige Besetzung. Joel Scott als stimmfrischer Tapioca, Christoph Heinrich als skurriler Astrologe und Christian-Andreas Engelhardt als umtriebiger Fürst Hérisson tragen entscheidend zum Vergnügen bei. Bestens disponiert präsentiert sich der von Alice Meregaglia einstudierte Chor.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.