• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Kurzfestival bietet Bühne für große Namen

30.06.2017

Wiesmoor Ben Becker war schon da, Ulrich Tukur ebenfalls, Dietmar Bär, Uwe Ochsenknecht und Heiner Lauterbach ebenso, Eva Matthes, Peter Kraus oder auch Andrea Sawatzki und Christian Berkel. Sie alle bespielten und besangen bereits die Wiesmoorer Bühne bei Show und Schauspiel von „Nach oben offen“. Nach einer Pause geht die prominent besetzte Reihe in diesem Sommer weiter: mit Hannelore Hoger, Oliver Mommsen und Gayle Tufts.

Die inzwischen 7. Ausgabe des Festivals „Nach oben offen“ geht am Samstag, 12. August, über die Wiesmoorer Freilichtbühne. „Wie das Leben so spielt“ könnte das Motto sein, denn in jedem Auftritt spielt Biografisches eine Rolle – sei es nun erfunden oder wahr.

Beginn ist um 15 Uhr mit Oliver Mommsen. Er ist nicht nur im Bremer „Tatort“ und anderen TV-Krimis zu sehen. Er spielt ebenso in Familienserien wie „Das Beste aus meinem Leben“ und (Kino)filmen wie „Junimond“, steht auf der Theaterbühne und ist Hörbuchsprecher. Er taucht für das Festival zum ersten Mal in die goldenen Radiozeiten Anfang der 1960er Jahre, als „Dickie Dick Dickens“ Kult war. Mommsen hat zu den Geschichten um den gelernten Taschendieb, der zum gefährlichsten Gangsterboss Chicagos wurde, eine ganz besondere Beziehung… Es wird eine Premiere.

Hannelore Hoger folgt um 17 Uhr: Sie gehört zu den bekanntesten, beliebtesten und charismatischsten Schauspielerinnen in Deutschland, deren Alter Ego seit Jahren die eigenwillige Kommissarin Bella Block ist, für die sie zahlreiche Auszeichnungen erhalten hat. Weniger bekannt ist, dass sie mit Peter Zadek am Theater und Alexander Kluge am Set gearbeitet hat („Die verlorene Ehre der Katharina Blum“, „Die Bertinis“ oder „Rossini“). Vollkommen unbekannt ist ihre Liebe zur Malerei. Zum ersten Mal gewährt sie nun Einblicke in ihr Leben und erzählt aus ihrer im Sommer erscheinenden Biografie „Ohne Liebe trauern die Sterne“ – so offen wie noch nie.

Ab 19.30 Uhr gehört die Bühne Gayle Tufts. Sie hat eine enorme Bühnenpräsenz, mit der sie zur bekanntesten Amerikanerin auf den großen deutschsprachigen Bühnen wurde. Das Markenzeichen der quirligen Sängerin, Comedienne und Autorin ist ihre Sprache, die deutsch und englisch mischt – „Denglish“ eben. Ihre energiegeladenen Shows laufen wochenlang im „Tipi am Kanzleramt“ und in der legendären „Bar jeder Vernunft“ in Berlin, von Sylt bis Zürich ist sie unterwegs. Mit Humor, Tiefsinn und Optimismus nimmt sie sich selbst und ihre beiden „Heimaten“ auseinander und wundert sich über die Absurditäten des Alltags in ihrem neuen Programm „American Woman“.

Ab 14 Uhr, in den Bühnenpausen und nach dem Programm sorgen Gastronomie, Eiscafé und Weinhandlung für verschiedene Angebote vom Kuchen bis zum Steak, vom Espresso bis zum Prosecco. Sie befinden sich ebenso wie der Autogrammplatz und die Aufenthaltsbereiche in direkter Bühnennähe, sodass jeder Gast den Tag gestalten kann, wie es ihm gefällt.

Oliver Braun
Agentur Hanz
Redaktion Jever
Tel:
04461 965313

Weitere Nachrichten:

Kanzleramt | Tatort Bremen

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.