Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Veranstaltungen In Butjadingen Fröhlicher Auftakt trotz Corona-Auflagen


Bestens  gelaunt: Zu den Urlaubern die  im Fedderwardersieler Hafen das Frühstück unter freiem  Himmel genossen,  gehörte  auch  die Familie Urbrock aus Stuhr.
lr

Bestens gelaunt: Zu den Urlaubern die im Fedderwardersieler Hafen das Frühstück unter freiem Himmel genossen, gehörte auch die Familie Urbrock aus Stuhr.

lr

Butjadingen - Im Juni 2009 wurden der deutsche und niederländische Teil des Wattenmeers zum Weltnaturerbe ernannt. Grund genug, dieses mit einigen Veranstaltungen zu feiern.

Die Tourismus-Service Butjadingen (TSB) hatte zu „Watt´n Frühstück“ in den Hafen von Fedderwardersiel eingeladen. Die Mitarbeiter der Kurgesellschaft hatten unter der Leitung von Melanie Schmidt ein stilvolles Ambiente mit samtbezogenen Tischen und Pagodenzelten auf der grünen Wiese geschaffen. Beatrice Poulsen vom Caterer Areas, der auch im Centerparcs tätig ist, hatte für das Frühstück gesorgt. Dazu noch leise Musik im Hintergrund und eine leichte Brise bei etwas bedecktem Himmel und 22 Grad Celsius, da passte einfach alles.

Das Frühstück musste allerdings coronabedingt auf 30 Teilnehmer begrenzt werden. Melanie Schmidt begrüßte die Gäste und erläuterte das Konzept der Veranstaltung. Besonderer Wert werde dabei auf Nachhaltigkeit gelegt. So erhielt etwa jeder Tisch seine Waren in einem hübschen Flechtkörbchen. Der zweite Baustein, so Melanie Schmidt, sei die Regionalität. So gab es Honig und Marmelade aus Tossens, Käse vom Hof Butendiek, geräucherten Fisch aus der Fischereigenossenschaft und Apfelsaft von der Umweltstation Iffens.

Restlos begeistert

Zu den restlos begeisterten Teilnehmern gehörte auch das Ehepaar Urbrock aus Stuhr bei Bremen mit den Töchtern Ana und Mara. Besonders die Vielfalt der Speisen fanden sie überragend: Lachs, Schinken, Rollmops, Eier, Hackepeter, Marmeladen, Honig, Frischkäse, Nutella, um nur einiges zu nennen. Es gab dazu Brötchen und Croissants vom heimischen Bäcker. An Getränken wurden Kaffee, Tee und verschiedene Fruchtsäfte gereicht, Ana freute sich besonders über den heißen Kakao.

Die Urbrocks waren schon zum vierten Mal dabei. Gerne erinnern sie sich an das vergangene Jahr mit einer Übernachtung im Stall der Feldhauser Deichschäferei.

Die fünfjährige Judith aus Detmold am Nebentisch fand den geräucherten Lachs am besten. Alle Gäste zollten Melanie Schmidt und ihrem Team reichlich Applaus. Nach dem Essen gab es noch eine sehr informative Führung durch den Hafen mit Hans-Gerd Gerdes.

Die Veranstaltungsleiterin freute sich sehr über die gelungene Veranstaltung. Als nächstes größeres Projekt gibt es auf der Drachenwiese in Tossens am 4. und 5. Juli Wattspiele. Das sind überdimensionale Brettspiele aus Holz.

Wattwanderungen

Zum Jubiläum des Naturerbes gab es auch vier kostenlose Wattwanderungen für Einheimische in Eckwarderhörne. Wattführer Matthias Schulz begrüßte dabei etwa 60 Gäste aus Butjadingen und Nordenham, was ihn sehr freute. „So viele waren es noch nie“ bestätigte auch seine Mutter Ulla.

Ebenso sind am Sonntag die Hafenkonzerte in Fedderwardersiel gestartet. Die Eröffnung übernimmt in der Regel der Shantychor Butjenter Blinkfüer. In diesem Jahr musste er allerdings passen, weil er zu viele Sänger hat, als dass diese auf der Bühne den Sicherheitsabstand hätten einhalten können. Also sprangen The Muschels aus Nordenham und Bremerhaven ein und brachten die rund 200 Zuhörer mit ihrem Hafenrock in Stimmung. Trio trifft Nena, Rammstein trifft Freddy Quinn – die Rechnung des Quintetts ging einmal mehr bestens auf.

Und das gilt auch für das Sicherheitskonzept von Melanie Schmidt, mit der die Veranstaltungsleiterin von Tourismus-Service Butjadingen und ihre Kollegen die Einhaltung der Corona-Bestimmungen sicherstellten. Am Eingang mussten sich die Besucher registrieren lassen, auf den Stühlen und Bierzeltbänken konnten sie den – so es sich nicht um Familien handelte – nötigen Abstand halten. Und damit sich auf dem Weg zum Getränkestand oder zur Toilette niemand zu nahe kam, waren die Laufwege mit roten Pfeilen markiert. Das klappte gut, daher soll das Konzept auch am kommenden Sonntag umgesetzt werden, wenn in Fedderwardersiel die Hafenkonzerte-Reihe fortgesetzt wird. Am 5. Juli spielt ab 11 Uhr die Lokschuppen-Combo.

Themen
Artikelempfehlungen der Redaktion

Hallenfußball-Turnier um Klinker-Cup FC Zetel jubelt nach Final-Drama

Henning Busch Zetel

Machtübernahme vor 90 Jahren Als 64 Prozent des Jeverlandes NSDAP wählten

Theo Kruse Jeverland

Polizei Fahrer eines Kleinkraftrades flüchtet vor Kontrolle in Elsfleth

Ulrich Schlüter Wesermarsch

Verkehr Anwohner aus Cleverns und Rahrdum beschweren sich über „Raser“

Antje Brüggerhoff Jever

Sommerfest 2023 In Norden sind wieder die Straßenkünstler gefragt

Lokalredaktion Annika Schmidt Norden
Auch interessant