CLOPPENBURG - Cloppenburger Ex-Abiturientinnen bringen norwegische Kommilitoninnen mit in ihre Heimatstadt. Ihr Beispiel zeigt verwirklichte Träume.

Von Sigrid Lünnemann

CLOPPENBURG - Großer Andrang herrschte bei dem Abend, zu dem die Gleichstellungsbeauftragten aus dem Kreis sowie die Frauenrunde der Volkshochschule anlässlich des Internationalen Frauentages ins Cloppenburger Kreishaus eingeladen hatten. Unter den 200 Besucherinnen der in ihrer 15. Auflage organisierten Veranstaltung befanden sich auffallend viele Schülerinnen.

Ein Grund war, dass zu den sieben jungen Künstlerinnen, die ihre Projekte präsentierten, die drei Cloppenburger Ex-Abiturientinnen Anja Baumann, Melissa Bohlsen und Claudia Bothe gehörten. Bohlsen, die seit 2004 an der Paul McCartney-School in Liverpool (England) „Entertainment Management“ studiert, hatte zwei Freundinnen sowie vier norwegische Kommilitoninnen mitgebracht.

Als Gleichstellungsbeauftragte beim Kreis Cloppenburg, freute sich Christina Neumann über den großen Anteil junger Besucherinnen: „Melissa und ihre Freundinnen machen deutlich, welche Möglichkeiten junge Frauen heute haben. Es gehört zwar eine Menge Mut dazu, den Schritt nach Liverpool zu wagen, aber ich hoffe, dieses Beispiel ist auch für andere junge Mädchen ein Ansporn, Träume zu verwirklichen.

Bohlsen berichtete vom Studium in Liverpool, und über erste Berufserfahrungen als Tourmanagerin einer schwedischen Punk-Rock Band. Stranger-Johannesen, die Kostüm- und Bühnenbilddesign studiert, erläuterte die Entstehung eines Kostüms vom Entwurf bis zum Objekt. Zwischen den Präsentationen sang Ekman, die das Fach Musik und Jazzgesang belegt hat. Zudem demonstrierte Hendnes ihr Schauspiel–Talent. Sie studiert am Liverpooler „Institute for Performing Arts“. Stolen, die in London malt, stellte eine Auswahl ihrer Arbeiten vor. Viel Beifall spendete das Publikum auch Anja Baumann. Die Diplom-Designerin arbeitet bei der Firma Gerry Weber. Sie zeigte Mode im Hitchcock Ambiente.