Cloppenburg - Willkommen im „Garten Eden“ heißt es ab sofort in der Kunsthalle des Kulturbahnhofs in Cloppenburg. Dort können Besucher Fotomalereien von Phil Porter bestaunen und genießen. Zur Eröffnung begrüßte Volkshochschul-Direktorin Kathrin Würdemann zahlreiche Gäste und den Künstler der im Rahmen des Kultursommers stattfindenden Ausstellung.

Nicht nur die zahlreichen Exponate begeistern, sondern auch der Künstler selbst, der schwungvoll in die Ausstellung einführte. Die Bilder wirken auf den ersten Blick wie gemalt, dennoch sind sie fotografiert wie der Betrachtende sie sieht – ohne nachherige Bearbeitung. „Es ist ein Handwerk, nicht alles ist perfekt, es darf auch mal rau sein“, sagte der Künstler. So bereitete es den Eröffnungsgästen immer wieder ein Vergnügen, beim mehrmaligen Betrachten der Kunstobjekte Neues zu entdecken.

Diese Ausstellung lädt ein, für sich selbst nach dem Paradies zu suchen. „Ist es ein Duft, ein Wort oder ein Momentum?“ fragt Porter, „oder ist es das Paradies als Metapher, sich selbst verstehen zu wollen?“.

Phil Porter kommt aus Bremen und ist ein Gesamtkunstwerk. Er beschreibt sich als Voyeur des Schönen, Liebhaber des Skurrilen, Märchenerzähler, Perlentaucher und Poet. Wer ihn und die Ausstellung kennen lernen möchte hat dazu Gelegenheit am Montag, 13. August um 10.30 Uhr in der Kunsthalle. Die Ausstellung ist geöffnet bis zum 19. August mittwochs von 15 bis 18 Uhr, donnerstags von 18 bis 20 Uhr und sonntags von 15 bis 18 Uhr.