Dalsper - Wenn die Moorriemer Landjugend ganz eng zusammenrückt, betrifft das nicht nur die zahlreichen gemeinsamen Veranstaltungen. Auch auf der Jahreshauptversammlung in der rappelvollen Dalsper Gaststätte Bielefeld ging es jetzt nicht ohne Tuchfühlung. Mit Schulterschluss hakten die Moorriemer Deerns und Jungs die Punkte ihrer Tagesordnung ab.

Wichtiger Punkt war die Rückschau auf die Ereignisse des vergangenen Jahres. Schrift – und Pressewartin Annika Rogge: „Es ist ein Jahr vergangen, in dem die Landjugend Moorriem gemeinsam organisiert und gefeiert, getanzt und gelacht hat“. Aber es wurde auch gereist. So beispielsweise zum Besuch einer großen Brauerei nach Bremen, zur „Grünen Woche“ nach Berlin und zum Ferienzentrum Schloss Dankern.

Zurzeit 152 Mitglieder

In den Vorstand gewählt wurden: 1. Vorsitzender Thorben Sager, 2. Vorsitzender Lenert Onken, Beisitzer Lars Heinz, Jana Bölts und Henrik Hartmann, Kassenwart Tammo Timmermann, Presse- Schriftwartin Annika Rogge sowie Kassenprüferin Saskia Menke. Zurzeit zählt die Landjugend 152 Mitglieder.

Und auch das passierte im vergangenen Jahr: Ostereiersuche auf dem Hof Heinemann – dafür ist man nie zu alt. Neben Autorallye, Bettenrennen im Rahmen der Aktion „Ferienspaß“ auf dem Neuenbroker Dorfplatz und natürlich die, im vergangenen Jahr sehr gut besuchte, Freiluftfete auf dem Eckflether Dorfplatz. Klön- und Spielabende standen auf dem Programm, gemeinsames Essen in verschiedenen Lokalitäten sowie die Teilnahme an mehreren Schützenfesten und Krammarktumzügen, Erntekrone, Knusperhaus für die „Lüttjen Moorriemer“. Beim Moorriemer Masters- und Otto’s Elf-Turnier wurde gekickt und es gab Gruselspaß am Halloweenabend – Langeweile kam der Moorriemer Landjugend niemals auf.

In diesem Jahr hat die Moorriemer Landjugend einen handfesten Grund, ausgiebig zu feiern. Der Termin für die Feier anlässlich des 70-jährigen Bestehens wird aber noch bekannt gegeben. Bereits vom 23. bis 26. Mai nimmt die Landjugend Moorriem an der „72 Stunden-Aktion“ der niedersächsischen Landjugend teil. Die Aktion wird im vierjährigen Rhythmus vorgenommen. In 72 Stunden erfüllen dann die angemeldeten Landjugendgruppen individuelle, gemeinnützige Aufgaben, die ihrem Dorf und der Dorfgemeinschaft zugute kommen.

Die Aufgaben umfassen die Bereiche Dorferneuerung, Kulturpflege, Bildung, Naturschutz und viele mehr. Schirmherr der Aktion 2019 ist „Günther, der Treckerfahrer“ alias Satiriker Dietmar Wischmeyer.