• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

„Deutscher Wortschatz so groß wie noch nie“

03.08.2009

JENA Die deutsche Sprache ist nach Ansicht des Jenaer Sprachwissenschaftlers Hans Barkowski durch englische Ausdrücke nicht gefährdet, sondern wird belebt. „Deutsch hat durch englische Wörter an Ausdrucksfähigkeit gewonnen“, sagte Barkowski im Vorfeld der Internationalen Deutschlehrer-Tagung, die an diesem Montag in Jena beginnt und zu der rund 3000 Pädagogen erwartet werden.

„Der deutsche Wortschatz ist seit Goethe stets gewachsen und heute so groß wie noch nie“, betonte der Präsident der Tagung, der auch den „Beirat Sprache“ des Goethe-Instituts leitet. Es sei falsch, Ängste vor dem Aussterben des Deutschen zu schüren. „Die englischen Wörter werden nicht einfach übernommen sondern eingedeutscht“, erklärte er. „Wir sagen ja nicht: Ich chat, sondern: Ich chatte. Nicht das Deutsche wird gedenglischt, sondern das Englische eingedeutscht.“ Das sei sinnvoll, weil bei der rasanten Entwicklung der globalisierten Welt neue Dinge häufig in anderen Ländern benannt würden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.