• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Literatur: Dichter Pablo Neruda wurde nicht vergiftet

09.11.2013

Santiago De Chile Der chilenische Literatur-Nobelpreisträger Pablo Neruda (1904–1973) ist eines natürlichen Todes gestorben. Ein internationales Forensiker-Team hat jetzt den Verdacht auf eine Vergiftung ausgeschlossen, wie am Freitag der Direktor des Gerichtsmedizinischen Instituts Chiles (SML) in Santiago de Chile mitteilte. Die Experten aus den USA, Spanien und Chile stellten fest, dass der Dichter an den Folgen seiner Prostatakrebs-Erkrankung starb.

In den Gewebeproben seien „keinerlei chemische Substanzen aufgefunden worden“, die nicht der Krebsbehandlung zuzuschreiben seien, sagte SML-Leiter Patricio Bustos. Der Kommunist Neruda war am 23. September 1973 in der chilenischen Hauptstadt gestorben, wenige Tage nach dem Staatsstreich des Generals Augusto Pinochet. Es bestand der Verdacht, dass Schergen der Diktatur (1973– 1989) ihn vergiftet haben. Die Analyse von Gewebeproben der vor sieben Monaten exhumierten Leiche wurde von einem Richter angeordnet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.