• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Die zwei Leben eines Musikers

27.12.2016

London Völlig überraschend und ausgerechnet zu Weihnachten starb der Sänger des Klassikers „Last Christmas“ am vergangenen Sonntag mit 53 Jahren. Stars würdigten den Briten, der mit der Band Wham! („Wake Me Up Before You Go-Go“) berühmt wurde und später auch als Solokünstler große Erfolge feierte, als brillanten Musiker.

George Michael galt mit seinem modischen Mut und innovativen Videoclips auch als Stil-Ikone. Zu seinen größten Hits zählen Lieder wie „Freedom“, „Faith“ oder „Jesus To A Child“. In seiner fast 40-jährigen Karriere soll er mehr als 100 Millionen Alben verkauft haben.

Im Namen der Familie bat der Agent des Sängers, das Privatleben „in dieser schwierigen Zeit“ zu respektieren. Die Polizei wurde am frühen Sonntagnachmittag in ein Anwesen im Ort Goring-on-Thames in Oxfordshire, etwa 90 Kilometer von London entfernt, gerufen. Sie sah keine Hinweise auf Fremdverschulden. Nach Informationen britischer Medien soll Michaels Manager Michael Lippman von Herzversagen gesprochen haben.

Musikerkollegen äußerten sich in sozialen Netzwerken tief bestürzt. Elton John schrieb auf Instagram: „Ich habe einen geliebten Freund verloren – den nettesten, großzügigsten und einen brillanten Künstler.“ George Michael und John hatten zum Beispiel Anfang der 90er Jahre mit einer Live-Version des von Elton John komponierten Songs „Don’t Let The Sun Go Down On Me“ einen gemeinsamen Hit.

Die US-Sängerin Madonna, selber 80er-Jahre-Ikone wie George Michael und die in ähnlichem Alter gestorbenen Popstars Whitney Houston und Michael Jackson, postete: „Lebewohl mein Freund. Wieder ist ein großer Künstler von uns gegangen. Kann sich das Jahr 2016 jetzt nicht verpissen?“ Sie spielte damit auch auf den Tod weiterer Rock- und Popstars in diesem Jahr an wie Prince und David Bowie.

George Michael war der Sohn einer Britin und eines griechisch-zypriotischen Vaters; sein richtiger Name lautete Georgios Kyriakos Panagiotou. Seine Karriere startete er mit seinem Schulfreund Andrew Ridgeley. Sie gründeten das Duo Wham!, das 1985 als erste westliche Band in der Volksrepublik China auftrat.

In den 90er Jahren erlebte Michael einige Schicksalsschläge, vor allem der Tod seiner Mutter und der Tod eines Lebensgefährten stürzten ihn in tiefe Krisen. Michael wurde depressiv und nahm Drogen. Er haderte auch lange damit, sein Schwulsein zu verstecken.

Nach einer Festnahme in den USA kam es 1998 endgültig zum Outing. Michael war damals in einer öffentlichen Toilette in einem Park in Beverly Hills festgenommen worden. Der Will Rogers Memorial Park galt zu dieser Zeit als Anmachort für Homosexuelle, worüber es Beschwerden gab, weshalb die Polizei dort Einsatzkräfte hinschickte.

Danach wurde George Michael offensiver und auch politischer. Im Videoclip zum 2002 erschienenen Lied „Shoot the Dog“ zeigte er zum Beispiel einen animierten Premierminister Tony Blair als Schoßhündchen des damaligen US-Präsidenten George W. Bush.

Weitere Nachrichten:

Polizei | Weihnachten