• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Dieter Nuhr wehrt sich gegen Vorwurf der Islamhetze

27.10.2014

Osnabrück Der Kabarettist Dieter Nuhr hat sich gegen Vorwürfe zur Wehr gesetzt, er verbreite mit seiner Satire Lügen über den Islam und hetze gegen ihn. Während eines Gastspiels in Osnabrück erneuerte er am Sonnabend zugleich seine Kritik an einem radikalen Islam. Damit reagierte er auf friedliche Proteste vor dem Eingang der „Osnabrückhalle“ und auf Medienberichte anlässlich einer Anzeige gegen ihn. Die Besucher reagierten größtenteils gelassen auf die Demonstranten.

Der Muslim Erhat Toka hatte Nuhr wegen „Beschimpfung von Bekenntnissen und Religionsgesellschaften“ angezeigt. Bei der Demonstration kritisierte Toka erneut, Nuhr schüre Islamfeindlichkeit. Der Künstler versuche unter dem Deckmantel des Kabarett den Islam als gewalttätig darzustellen, sagte Toka. Dabei sei der Islam die friedliebendste Religion überhaupt. Er sehe es als seine Pflicht an, sich als gläubiger Muslim gegen die Diffamierung des Islam durch Nuhr zur Wehr zu setzen: „Das ist meine Form des Dschihad.“

Nuhr nahm die Proteste zum Anlass für erneute Islamwitze und erntete Applaus in der ausverkauften „Osnabrückhalle“. Er warf seinen Kritikern vor, seine Satire-Programme gar nicht zu kennen. Scharfzüngig kritisierte Nuhr mal den Islam, mal die Islamisten.

In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montagausgabe) sagte Nuhr, er bleibe dabei, vor den Gefahren des radikalen Islam zu warnen. Allerdings distanziere er sich eindeutig von rechtem Zuspruch im Internet, „die sich jetzt - von meiner Seite aus unerwünscht - mit mir solidarisieren, die Rechten, die Nazis, ekelhaft“. Er hätte darauf gerne verzichtet.

Der „Welt am Sonntag“ sagte Nuhr, er habe kein Interesse daran, Muslime zu beschimpfen. Er warnte aber davor, den Islam aus Angst vor möglichen Reaktionen nicht öffentlich zu kritisieren und den Protest den Rechten zu überlassen.

In seinem Programm äußerte der Kabarettist Mitleid mit den vielen in Deutschland lebenden Muslimen, „die mit Islam oder Islamismus gar nichts am Hut haben oder die nur mal so pro Forma in die Moschee gehen. Die werden jetzt alle mit den Radikalen in einen Topf geworfen. Das find ich ganz, ganz schlimm und die tun mir echt leid.“

Vor dem Eingang der Konzerthalle diskutierten einige Besucher mit den etwa 20 protestierenden Männern und Jugendlichen. Die meisten zeigten jedoch kein Verständnis dafür, dass sie sich durch den Spott auf ihre Religion verletzt fühlten: „Das ist doch Anstellerei, Spaß ist Spaß“, sagte ein junger Mann. Wer hier lebe, müsse auch Satire ertragen, ist der Tenor. Einige wenige beschimpften Toka und seine Mitstreiter und forderten sie auf, doch in die Türkei zu gehen.

Wissenschaftler und Religionsvertreter hatten in Zeitungen und Online-Medien Verständnis geäußert für die muslimische Kritik an Nuhr. Der Direktor des Osnabrücker Instituts für Islamische Theologie, Bülent Ucar, sagte, Nuhr arbeite mit Verallgemeinerungen und bediene Vorurteile gegen den Islam. Der Migrationsforscher Klaus J. Bade warf dem Kabarettisten pauschale Diffamierungen vor. Der evangelische Theologe Reinhold Mokrosch betonte, er verstehe, wenn religiöse Menschen sich durch Satire gekränkt fühlten, sie gehöre aber zur Demokratie.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.