DöTLINGEN - Mit etwas gekürztem Programm feierten die Mitglieder der Waldreitschule Dötlingen am Sonntag das traditionelle Weihnachtsreiten in der Vereinshalle auf dem Hof Aschenbeck.

Den Auftakt machte die Zwergengruppe. Mit ihren roten Weihnachtszipfelmützen erhielten die vier bis zwölf Jahr alten Kinder reichlich Beifall. Unter der Leitung der ersten Vorsitzenden Manuela Evers-Knust zeigten die jüngsten Vereinsreiter, was sie in kurzer Zeit auf dem Rücken der Pferde gelernt haben. Auf dem Schulpferd Moritz zeigten sie eine Mischung aus Voltigieren und Sitzübungen. Es war beachtlich, wie sich die Kleinen auf dem Pferderücken ausbalancieren und sogar das Pferd auch vom Schritt in den Trab anreiten konnten.

Tatjana Albes stellte mit ihrer Gruppe am Sonntagnachmittag eine „eigenwillige“ Weihnachtsgeschichte vor. Ausgedacht hatten sich den Ablauf die Reitschülerinnen und -schüler selber. Natürlich endete alles an der Krippe. Um die Aufführung, die auch textlich von den Aktiven gesprochen wurde, verstehen zu können, hatten sich die meisten Besucher in die Reithalle begeben und spendeten so reichlich Beifall.

Eine Überraschungskür stellten Dressurwartin Brigit Schöll und ihre Reitschüler im Halleneck vor. Dabei konnte man sehen: Diese Gruppe hat sich Ziele gesetzt. Beim Kreisturnier wollen die Dötlinger gerne die Jugendstandarte nach Dötlingen holen. Ein ehrgeiziges Ziel. Ob es klappt, wird sich im kommenden Sommer zeigen.

Hendrik van der Veer rief zum Abschluss der Reitvorführungen die Schüler der Springstunden in die Halle. Auch sie hatten im ausklingenden Jahr viel dazu gelernt, was am Sprung gezeigt werden konnte.

Zum Abschluss bedankte sich die Vorsitzende bei allen aktiven Vereinsmitgliedern mit einer kleinen Überraschung.

Aus der warmen Reiterklause konnten die Vereinsmitglieder, Reiter und Verwandten sowie Freunde des Vereins das Geschehen beobachten.