• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 5 Minuten.

EM 2021
So startet Deutschland ins Spiel gegen Frankreich

NWZonline.de Nachrichten Kultur

Tv-Krimi: Dortmund-„Tatort“ weckt Erinnerungen

15.04.2017

Dortmund Tote, Verletzte und eine explodierende Autobombe: Am Neujahrstag wollte die ARD den Zuschauern den Dortmund-Tatort „Sturm“ nicht antun. Zu nah war das Attentat auf dem Berliner Weihnachtsmarkt vom 19. Dezember am Sendetermin gelegen. Am Ostermontag (20.15 Uhr) sendet das Erste nun den Krimi um gewalttätige Islamisten.

Das Erste hält trotz des Anschlags auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund vor dem Champions-League-Spiel gegen AS Monaco an der Ausstrahlung fest. „Es bleibt bei dem Sendetermin am Ostermontag“, sagte der Fernsehspielchef des Westdeutschen Rundfunks (WDR), Gebhard Henke. „Der ,Tatort’ kann aufgrund seiner zeitaktuellen inhaltlichen Ausrichtung der Realität nicht ständig ausweichen.“ 2015 hatte die ARD wegen der Terroranschläge in Paris bereits einen „Tatort“ mit Til Schweiger verschoben.

Der Dortmund-„Tatort“ ist nichts für schwache Nerven. Die Folge „Sturm“ taucht ins Milieu der Geldbeschaffung für den islamistischen Terror ein. Zumindest sieht es anfänglich danach aus.

Mitten in der Nacht werden in der Innenstadt zwei Streifenpolizisten gezielt durch die Windschutzscheibe erschossen. Unweit der kaltblütigen Morde entdeckt Hauptkommissar Faber (Jörg Hartmann) Licht in einer Bank – und einen Mann am Computer. Aufmachen will er nicht.

Faber schlägt die Scheibe ein. Der Mann ist Konvertit, trägt einen Sprengstoffgürtel und lenkt gerade Millionen auf Konten in arabische Länder um. Der kreuzbrav aussehende Mann ist einer der führenden Angestellten der Bank und mit einer Syrerin verheiratet.

Fabers Kollegen finden heraus, dass der Banker unter Zwang handelt. Junge Islamisten haben seine schwangere Frau und seine Tochter in ihrer Gewalt. Ein LKA-Computerexperte stoppt die Überweisungen und fliegt damit auf. Der Banker droht die Nerven zu verlieren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.