• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
B 72 nach Lkw-Unfall voll gesperrt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 15 Minuten.

Zwischen Varrelbusch Und Petersfeld
B 72 nach Lkw-Unfall voll gesperrt

NWZonline.de Nachrichten Kultur

Maler als europäisches Gesamtkunstwerk

12.12.2019

Düsseldorf /Oldenburg Es sind die Farben, mit denen er einem Hafenbildnis oder einer bayerischen Dorfstraße Tiefe verleiht. Zur Farbe Blau schrieb der russische Maler Wassily Kandinsky: „Je tiefer das Blau wird, desto tiefer ruft es den Menschen in das Unendliche, weckt in ihm die Sehnsucht nach Reinem und schließlich Übersinnlichem. Es ist die Farbe des Himmels.“

Der Künstler empfand Farben nicht nur als optische Reize, sondern ordnete ihnen Klänge, Gerüche und Formen zu. Die Erschaffung seiner Werke mittels „Farbklängen“ glich in seinen Augen der Arbeit von Komponisten. Kandinsky wurde 1866 als Sohn eines Teehändlers in Moskau geboren. Am 13. Dezember 1944 – vor 75 Jahren – starb er in Neuilly-sur-Seine, einem Vorort von Paris.

Der Maler, der als Schüler Cello- und Klavierspielen lernte und Zeichen- und Malunterricht erhielt, schlug beruflich zunächst einen Weg fernab der Kunst ein: Er studierte in seiner Heimat Jura und Volkswirtschaft, promovierte und übernahm 1895 die künstlerische Leitung einer Druckerei. Dann erst entschied er sich beruflich für die Malerei – und zog ins weit entfernte München. Ab 1901 gehörte Kandinsky zur Künstlervereinigung „Phalanx“.

Dort lernte er die Künstlerin Gabriele Münter kennen. Sie wurde seine Lebensgefährtin, sie reisten durch Europa – und verbrachten ab 1909 die Sommer am Staffelsee in Münters dortigem Haus. Starke Einflüsse übten vor allem die Werke von Vincent van Gogh, Henry Matisse und Pablo Picasso auf Kandinsky aus. Ab 1909 entwickelte er Ideen für eine neue Kunstform, bei der sich Farben und Formen frei einsetzen lassen sollten.

Mit Franz Marc gründete Kandinsky 1911 die Künstlergruppe „Der Blaue Reiter“ – auch als Protest gegen die „Neue Künstlervereinigung München“, die sein abstraktes großformatiges Bild „Jüngstes Gericht/Komposition V“ für eine Ausstellung abgelehnt hatte. Wie Kandinskys Kompositionen VI und VII gehörte auch die Komposition V in den Umkreis von Heils- und Endzeiterwartungen vor dem Ersten Weltkrieg.

Blau gilt seit der Romantik als Farbe der Sehnsucht nach geistiger Erfüllung. Der Name „Blauer Reiter“ kann als Kurier einer Erneuerungsbotschaft in der Malerei gelten. Kandinsky fand zu einer neuen Farb- und Formensprache. Er löste fortan auf seinen Bildern die Gegenstände mehr oder weniger auf, „damit sie nicht alle auf einmal erkannt werden können“, wie er sagte. Gleichzeitig baute er abstrakte Formen in seine Bilder ein, die „rein malerisch wirken“ mussten.

1914 kehrte er nach Moskau zurück, wo er später in verschiedenen revolutionären Künstlergremien tätig war und 1920 erster Leiter des Instituts für Künstlerische Kultur wurde. 1921 folgte er dem Ruf von Walter Gropius an das schon damals legendäre Bauhaus, lehrte zunächst in Weimar sowie später in Dessau.

Als die Nationalsozialisten 1933 das Bauhaus schlossen, emigrierte Kandinsky nach Paris. Zuvor hatten die Nazis seine Kunst als „entartet“ diffamiert und 57 seiner Werke aus deutschen Museen beschlagnahmt. Die ehemalige Geliebte Gabriele Münter war es, die viele seiner Werke vor den Nazis versteckte und 1957 der Städtischen Galerie im Lenbachhaus in München stiftete. In Paris schuf Kandinsky bis zu seinem Tod ein Spätwerk, in dem er sein Formenvokabular der Bauhaus-Jahre in eine Welt von organischen Mikrostrukturen in leuchtenden Farben überführte.

In diesem Jahr haben viele Ausstellungen, die an die Gründung des Bauhauses vor 100 Jahren erinnern, auch Werke des ehemaligen Bauhauslehrers Kandinsky gezeigt. Am Anhaltischen Theater in Dessau kam im Sommer seine 1923 in Farben auf Papier festgehaltene „Bühnenkomposition“ „Violett“ zur Uraufführung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.