• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Ehemaliger Polizist erschafft Plastiken

20.01.2016

Dangast /Neuss Der Künstler und frühere Beuys-Schüler Anatol Herzfeld ist bekannt für seine Plastiken, die häufig auf renaturierten Militär- oder Industrieflächen stehen. Dazu zählen seine „Wächter“-Figuren aus Metall oder die Installation „Die Kirche“ aus 30 Findlingen von 1988 auf der Museumsinsel Hombroich bei Neuss. Dort hat Herzfeld, der nun am 21. Januar seinen 85. Geburtstag feiert, seit Jahrzehnten sein Atelier. In der Nähe steht sein „König David“. Und in Dangast in Friesland blickt Anatols Skulptur „Jade“ über das Watt.

Herzfeld wurde 1931 im ostpreußischen Insterburg geboren und wuchs als Kind in einer bibelfesten Pflegefamilie auf. Gegen Ende des Weltkriegs kam er mit der Familie ins Rheinland, wo er eine Ausbildung als Kunstschmied absolvierte. Später trat er in den Polizeidienst ein. Nebenbei studierte er dann an der Düsseldorfer Kunstakademie und traf seinen Lehrer Joseph Beuys.

Anatol Herzfeld zählte 1975 zu den Gründern der Freien Akademie Oldenburg. Zum Treffpunkt von Künstlern wie Herzfeld oder Eckart Grenzer aus Oldenburg wurde das Kurhaus in Dangast.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.