• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Ein Hauch von Hollywood weht an der Elbe

30.09.2016
Jennifer Lynn Connelly und Ewan McGregor     Bild: Wendt/dpa

Bei strömendem Regen hat am Donnerstagabend das 24. Hamburger Filmfest begonnen. Zum Auftakt präsentierten die Stargäste Ewan McGregor („Star Wars“) und Oscar-Preisträgerin Jennifer Connelly („A Beautiful Mind“) den Film „Amerikanisches Idyll“, der auf dem gleichnamigen Roman amerikanischen des Pulitzerpreis-Gewinners Philip Roth basiert. Es ist McGregors Spielfilm-Debüt als Regisseur, in dem er, an der Seite von Connelly, auch eine der Hauptrollen spielt.

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) sagte, es sei eine große Ehre, dass nach der Weltpremiere des Films in Toronto (Kanada) das Hamburger Filmfest die Deutschlandpremiere präsentieren könne.

In seiner Eröffnungsrede griff Festivaldirektor Albert Wiederspiel aktuelle Themen wie etwa das Flüchtlingsthema auf. „Viele Filme im diesjährigen Programm beschäftigen sich mit Identität.“ Das sei ein komplexes Feld. Er hoffe, dass niemand den Flüchtlingen vorschreibe, wer sie zu sein hätten und was es heiße, „deutsch“ zu sein. „Sie sind übrigens jetzt keine Flüchtlinge mehr.“

Bis zum 8. Oktober werden rund 320 Filmemacher, Schauspieler und Produzenten in der Hansestadt erwartet. In sechs Kinos werden dabei 165 Produktionen aus 53 Ländern zu sehen sein.

Die Journalistin Caren Miosga              Bild: Wendt/dpa

Vor dem roten Teppich trotzten Fans und Autogrammjäger dem Platzregen, um einen Blick auf die Hollywoodstars zu erhaschen. Etwas besser hatten es die Gäste auf dem überdachten Geläuf. Neben Connelly und McGregor zeigte sich dort auch deutsche Prominenz - darunter Komiker Olli Dittrich oder die Tagesthemen-Moderatorin Caren Miosga. Ob McGregor und Connelly neben der Eröffnungsveranstaltung in weiteren Vorstellungen zu Gast sein werden, ist unklar. „Wir sind nur für zwei Tage in der Stadt und werden sicherlich viele Interviews geben“, sagte McGregor.

Einen frischen Eindruck von der Hansestadt erhielten der schottische Schauspieler und seine amerikanische Kollegin dennoch: Neben einem Besuch des Miniatur-Wunderlandes besuchte Festivaldirektor Albert Wiederspiel in den vergangenen Tagen mit dem 45-jährigen McGregor die Elphilharmonie. Der Schotte sei begeistert gewesen. „Er hatte glänzende Augen und hat sich wie ein Kind gefreut“, sagte Wiederspiel. Connelly erinnerte sich an einen früheren Besuch in der Hansestadt: „1991 war ich schon einmal hier!“

Während für „Amerikanisches Idyll“ der Kinostart (17. November) in Deutschland feststeht, bleiben viele der Filmfestbeiträge zunächst den Festivalbesuchern vorbehalten. Nur 24 Beiträge haben bislang einen deutschen Verleih.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.