• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Emder Kunsthalle verliert Besucher

20.01.2018

Emden Trotz gesunkener Besucherzahlen ist die Kunsthalle im ostfriesischen Emden mit dem Jahr 2017 zufrieden. Das Haus hatte sich in den vergangenen Monaten nach dem Rückzug der Mitstifterin Eske Nannen (76) aus der Geschäftsführung neu aufgestellt. Mit dem Umbruch seien personelle und thematische Veränderungen verbunden, sagte jetzt der neue Direktor Stefan Borchardt.

Mit 44 500 Besuchern kamen 2017 deutlich weniger als die sonst üblichen gut 50 000 Gäste in die Kunsthalle. Das könnte an unbequemen Ausstellungsthemen im ersten Halbjahr gelegen haben, etwa bei der Schau „Max Kantor – Das neue Bestiarium“ ging es um die Rückkehr von Monstern in die Gegenwart. Das Selbstverständnis der Kunsthalle bestehe jedoch nicht darin, möglichst gefällige Kunst zu zeigen, sagte Borchardt.

Als einen Höhepunkt für 2018 bereitet die Emder Kunsthalle eine Schau mit Werken des Dangaster Malers Franz Radziwill (1895–1983 vor. Darin wird das ambivalente Verhältnis des Menschen zur Technik thematisiert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.