• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

“der Brecher“ Von Emil Nolde: „Blick ist differenzierter geworden“

01.04.2020

Berlin /Seebüll Der „Brecher“ hat seine Naturgewalt entfacht. Eine 1936 zu farbkräftiger Kunst gewordene Nordseewelle unter schwerem Gewölk. Öl auf Leinwand, 67,5 mal 87 Zentimeter. Nach dem Krieg vom Land Berlin für 3500 Mark erworben, heute ist der Millionenwert kaum zu schätzen.

Denn das Bild ist nicht nur ein wichtiges Werk von Emil Nolde (1867–1956). Der „Brecher“ hat mal eben die Expressionismus-Ikone entzaubert. Und ganz nebenbei vor einem Jahr (4. April) noch für Kunst-freie Wände in Angela Merkels Arbeitszimmer gesorgt.

Besondere Rolle für Bild

Noldes „Brecher“ hing seit 2006 als Leihgabe der Berliner Nationalgalerie in Merkels Büro. Auch Noldes „Blumengarten (Thersens Haus)“ von 1915 war in solch hervorgehobener Position an einer Kanzleramtswand.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der „Brecher“ sollte eine besondere Rolle spielen in einer in Berlin geplanten Ausstellung. „Emil Nolde – Eine deutsche Legende. Der Künstler im Nationalsozialismus“ dokumentierte (vom 12. April bis 15. September 2019) neue Erkenntnisse zur tiefen NS-Verstrickung des von den Nazis eben auch als „entarteter Künstler“ diffamierten Malers. Etwa 150 000 Menschen lockte die Ausstellung. Der „Brecher“ stand für die kaum reflektierte Bewunderung Noldes auch auf staatlicher Ebene in der Demokratie. Bereits Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) holte einen Nolde ins Bonner Kanzleramt. Nun hing er bei Merkel in Berlin.

Zusammen mit der Kunsthistorikerin Aya Soika forscht der Historiker Bernhard Fulda seit Jahren im Nolde-Archiv. Das hatte der dritte Kurator im Bunde, Christian Ring, als Direktor der Stiftung Seebüll Ada und Emil Nolde erst 2013 für die Forschung geöffnet.

Nolde wird als berühmtester unter den „entarteten Künstlern“ gesehen. Mit 1052 Arbeiten wurden von keinem anderen Maler mehr Bilder unter den Nazis beschlagnahmt. Allein 33 Gemälde Noldes hingen in der ersten Station der NS-Propaganda-Ausstellung gegen „Entartete Kunst“. Aber: Nolde war eben auch NS-Parteimitglied, Antisemit, Rassist und bis zum Ende der NS-Zeit überzeugter Nationalsozialist. „Tatsächlich war die politische Überzeugung Noldes so stark, dass die persönliche Erfahrung der Zurücksetzung durch die Reichskunstkammer seine Parteitreue nicht erschüttern konnte“, beschreiben Soika und Fulda den Künstler nach ihren Forschungen.

Das alles wurde dem Kanzleramt vielleicht zuviel. Merkel ließ nicht nur den „Brecher“ für die Ausstellung von der Wand nehmen, sondern gab auch gleich den „Blumengarten“ ab. „Die Bundeskanzlerin ist zu dem Ergebnis gekommen, einstweilen die weiße Wand ohne ein neues Bild anstelle der Nolde-Bilder schön zu finden und es dabei zu belassen“, sagte ein Regierungssprecher. Das Verhältnis zwischen Kanzleramt und der Stiftung Preußischer Kulturbesitz als Hüterin der leihgebenden Sammlungen galt nach den Verwirrungen als angespannt.

„Absolute Transparenz“

„Mich hat die Aufmerksamkeit sehr gefreut, weil es mir und der Stiftung ein großes Anliegen ist, im Hinblick auf Noldes Verhalten im Nationalsozialismus wirklich absolute Transparenz walten zu lassen“, sagt Christian Ring rückblickend. „Meine große Hoffnung ist, dass nach der Berliner Ausstellung und den Diskussionen niemand mehr sagen kann: Ich habe davon nichts gewusst.“

„Der Blick auf Nolde ist differenzierter geworden“, findet Ring, „vorher hat man sich mit Nolde nur als Opfer und in dem Kontext seiner wunderbaren Bilder auseinandergesetzt.“ Aus seiner Sicht ist es „für viele Menschen unglaublich schwierig nachzuvollziehen, dass der Schöpfer dieser wunderbaren Bilder ein Nationalsozialist, ein Antisemit gewesen ist. Das passt nicht ganz in unser Bild, das wir von ihm haben.“ Er hoffe, „dass wirklich jeder diese Ambivalenz von Nolde erkannt hat und dass sich das auch im Gedächtnis verbindet.“

Kann der Blick auf ein Nolde-Werk noch erfreuen? „Nolde ist ein genialer Künstler“, betont Ring. „Die Werke Noldes folgen nicht seiner Ideologie, sondern seinem Blick.“ Es sei wichtig, die Person in einen politischen Kontext zu stellen. Das dürfe aber nicht den Blick auf das Werk verstellen. „Es geht um die Autonomie des einzelnen Kunstwerks. Es geht um die Freiheit der Kunst insgesamt.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.