• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Musik-Preise: Endlich aus der Nische kommen

20.03.2013

Berlin Vielleicht doch eine verschlüsselte Botschaft? Wenn an diesem Donnerstag Frankreichs frühere First Lady Carla Bruni bei der Echo-Show in Berlin auftritt, schmachtet daheim vielleicht ihr Mann Nicolas Sarkozy vor dem Fernseher. Zwischen den Toten Hosen und den Kastelruther Spatzen soll Bruni beim deutschen Musikpreis Echo französisches Flair verbreiten – und zwar mit ihrem Chanson „Mon Raymond“, hinter dem in Paris mancher eine Liebeserklärung an den Ex-Präsidenten vermutet.

Die Gala in den Berliner Messehallen moderiert die Schlagersängerin Helene Fischer. Die ARD überträgt live ab 20.15 Uhr.

Der Preis wird in 27 Kategorien an die erfolgreichsten Musiker des Vorjahres verliehen. Neben Ex-Model Bruni werden unter anderen der Geiger David Garrett, die britische R&B-Sängerin Emeli Sandé („Next to Me“) und die Berliner Gruppe Silly auf der Bühne stehen.

2012 hatte die Gala-Übertragung maue Quoten: Rund 2,6 Millionen Menschen sahen die TV-Show, eine Million weniger als im Jahr davor. In diesem Jahr will der Echo mit großen Namen punkten.

Längst aus der Nische

Bei der Leistungsschau der deutschen Musikindustrie sollen gleichsam alte Hasen und Newcomer ausgezeichnet werden. Ob die Rock-Veteranen von den Toten Hosen, die mit sieben Nominierungen um die Statuetten ins Rennen gehen, der Stuttgarter Rapper Cro oder die Flensburger Band Santiano: Musik aus Deutschland ist längst aus der Nische getreten, wie der Vorsitzende des Bundesverbands Musikindustrie, Dieter Gorny, jetzt sagte. 2012 lag der Anteil nationaler Produktionen in den Ranglisten bei 58 Prozent.

Die Branche sei dabei, die Herausforderung der digitalen Welt zu meistern, sagte Gorny. „Legale Downloads sind im Markt angekommen. Musik ist heute auf rund 70 Plattformen im Netz legal verfügbar, der Fan kann aus über 20 Millionen Titeln frei wählen.“ Der Vorwurf, die Musikindustrie habe das Internet verschlafen, sei überkommen.

Zu den Nominierten gehören Robbie Williams, die Rocker von Gossip, die amerikanische Sängerin und Songschreiberin P!nk, die britischen Folkrocker Mumford & Sons sowie Peter Maffay, Nena, Heino und Helene Fischer.

Erstmals verleiht die Deutsche Phono-Akademie einen internationalen Preis für eine Lebensleistung – und zur Premiere geht die Auszeichnung an die legendäre britische Rockband Led Zeppelin. Gitarrist Jimmy Page und Bassist John Paul Jones wollen die Ehrung persönlich abholen.

Streit um eine Band

Ansonsten dürfte es auf dem roten Teppich vor den Messehallen viel Auftrieb geben. US-Star Lana Del Rey und Sängerin Katie Melua haben sich angekündigt. Auch mit Promis aus Deutschland geizt der Echo nicht. Der Liedermacher Reinhard Mey oder Sängerin Annett Louisan wollen sich die Ehre geben.

Bei soviel Blitzlicht ist der Streit um Frei.Wild in den letzten Tagen in den Hintergrund geraten. Nach der Boykottdrohung der ebenfalls nominierten Chemnitzer Deutschrocker von Kraftklub und der Berliner Elektropop-Band MIA., die den Südtirolern Nähe zu rechtem Gedankengut vorgeworfen hatten, nahm die Phono-Akademie Frei.Wild von der Nominierungsliste.

Gorny verteidigt den Ausschluss, doch hat er eine Debatte über die Freiheit der Kunst angeregt angesichts immer wiederkehrender „Empörungswellen“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.