Cloppenburg - Der Cloppenburger Kulturbahnhof beherbergt seit einiger Zeit auch die neue Geschäftsstelle der „Heimatbundes für das Oldenburger Münsterland“. Präsident Hans-Georg Knappik, Vizepräsident Hartmut Frerichs sowie Geschäftsführerin Gisela Lünnemann stellten am Donnerstag gemeinsam mit der wissenschaftlichen Mitarbeiterin Gabriele Henneberg die Geschäftsräume und die Arbeit des Heimatbundes bei einem Pressegespräch vor.

Mit etwas Wehmut hatte sich der Heimatbund von dem kleinen Fachwerkhäuschen am alten Eingang zum Cloppenburger Museumsdorf verabschiedet, das lange Jahre die Geschäftsstelle beherbergt hatte und vom Landkreis Cloppenburg mietfrei zur Verfügung gestellt worden war. „Wir waren sehr gern in dem historischen Gebäude, aber die dortigen Räumlichkeiten entsprachen nicht mehr den Anforderungen einer modernen Geschäftsstelle“, machte Knappik deutlich. Die neuen Räume des Heimatbundes befinden sich im Obergeschoss des Kulturbahnhofs an der Bahnhofstraße 82 und sind über den seitlichen Eingang zu erreichen. Knappik dankte dem Landkreis Cloppenburg für die Unterstützung und die Gewährung eines Zuschusses in Höhe der nun anfallenden Mietkosten.

Der Heimatbund ist die Dachorganisation der regionalen Heimatvereine und hat sich der Pflege sowie Erhaltung der regionalen Identität und des kulturellen Erbes der Region verschrieben. Knappik betonte aber, dass sich der Heimatbund im offenen Dialog auch intensiv mit aktuellen gesellschaftlichen Themen und Entwicklungen auseinandersetze und ein wichtiger Partner in der regionalen Kulturförderung sei. Gabriele Henneberg präsentierte das Schulportal OM, das kostenlos Unterrichtsmaterialien für Schulen zur Verfügung stellt und nun auch einen neuen Bereich „Schüler für Schüler“ eingerichtet habe.

Geschäftsführerin Gisela Lünnemann stellte die ehrenamtliche Arbeit der verschiedenen Ausschüsse des Heimatbundes vor. Die Heimatbibliothek, die im Alten Rathaus in Vechta untergebracht ist, sei mit 36 000 Medien „das Gedächtnis der Region“, so Lünnemann.

Sie wies auf den Studientag am 12. November in der Katholischen Akademie Stapelfeld zum Thema „Kardinal von Galen und die Seelsorge im Oldenburger Land“ hin. Zudem lud sie alle Interessierten zum Münsterlandtag 2016 ein, der am 5. November in Steinfeld stattfindet. Die Bewerbungsfrist für die Teilnahme am Wettbewerb „Schülerpreis OM“ endet am 15. September. Die Gewinner werden auf dem Münsterlandtag ausgezeichnet.