Fedderwardersiel/Stollhamm - „Von Butjadingen aus die Tiefsee und Polarregion entdecken“ ist ein Vortrag überschrieben, der am Mittwoch, 28. August, ab 19 Uhr im Nationalparkhaus Museum Fedderwardersiel stattfindet. Dabei handelt es sich um eine Veranstaltung im Rahmen der Kunst- und Kulturwochen „Gezeiten“. Zu Gast ist eine besondere Referentin, nämlich die im vergangenen Jahr mit dem Deutschen Umweltpreis ausgezeichnete Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts (AWI), Prof. Dr. Antje Boetius.

Die Meeresbiologin ist nach Mitteilung des „Gezeiten“-Arbeitskreises eine der zurzeit renommiertesten Wissenschaftlerinnen Deutschlands. Den Deutschen Umweltpreis erhielt sie 2018 für ihre Forschungen. Bundespräsident Walter Steinmeier überreichte ihr die hohe Auszeichnung. Antje Boetius reist durch die ganze Welt, um Vorträge zu halten. Entsprechend glücklich sind das „Gezeiten“- Team und das Nationalparkhaus, dass es gelungen ist, die Wissenschaftlerin für den Vortrag in Fedderwardersiel zu verpflichten.

Antje Boetius ist Meeresbiologin. Ihr Vortrag bezieht sich auf ihre Exkursionen in Polarregionen. Und sie nimmt ihre Zuhörer mit zu einer Expedition in die Tiefsee. In einer Tiefe von 3800 Metern, wo Dunkelheit, Kälte und hoher Druck herrschen, erscheint die Welt wie ein fremder Planet. Dabei stellt die Tiefsee den größten belebten Raum der Erde dar und birgt eine enorme noch unbekannte Vielfalt von Lebensformen und Landschaften.

In Zeiten sich verknappender Ressourcen an Land geraten die Bodenschätze des tiefen Ozeans zunehmend in den Fokus, darunter Gas, Öl, Erze und seltene Erden. Wissenschaftler sind dort einerseits noch immer Entdecker, andererseits erforschen sie, was der Mensch vom Meer gewinnen kann und wie er es schützen muss. Auf all diese Aspekte wird Antje Boetius am kommenden Mittwoch eingehen. Der Eintritt zu dem Vortrag ist frei.

 An diesem Freitag, 23. August, wird in der Kleinen Kulturkapelle (K 3) in Stollhamm um 17 Uhr eine Ausstellung mit Werken des Holzbildhauers Claus Wettermann eröffnet. Am Samstag spielen in der K 3 ab 19.30 Uhr die Ruhwarder Saitenhiebe; das Konzert ist ausverkauft.

 Für zwei weitere Konzerte, die im Rahmen der „Gezeiten“ in der Kulturkapelle stattfinden, gibt es Karten im Markant-Markt in Tossens sowie per Mail an renate.knauel@t-online.de. Samstag, 21. September, spielt das aus Ute Extra (Klarinette), Beate Hermenau (Geige), Kathrin Torkel (Geige) und Stefan Tönjes (Cello) bestehende Extra-Quartett mit Unterstützung des Pianisten Ömer Sayan Werke von Mozart und Schubert (Eintritt: 12 Euro im Vorverkauf, 14 Euro an der Abendkasse). Am Samstag, 29. September, gibt es in der K 3 „Herbstliches in Dur und Moll“ mit der Gruppe Seewind (Eintritt: 12/14 Euro).