• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Die Brüder und die Liebe

06.09.2017

Oldenburg Es ist dunkel im Kinosaal. Und auf der Leinwand. Nur Glühwürmchen erhellen matt die Umgebung.

Falsch, es sind die Funzeln auf Grubenhelmen, aber auch deren Schein erleuchtet die Szenerie kaum. Genau so will es Regisseur Hlynur Palmason, schließlich spielt sein sensationelles Debütwerk „Winter Brothers“ vorwiegend in einer Kalksteinmine unter Tage. Und das soll der Zuschauer hautnah miterleben.

Eine Gruppe Männer

Das Drama, eine dänisch-isländische Produktion, läuft als Deutschlandpremiere beim Oldenburger Filmfest (13. bis 17. September), und schon das ist ein selbst für die Festivalmacher bemerkenswerter Umstand. „Wir sind begeistert, dass wir diesen Film präsentieren dürfen“, jubelt Festivalchef Torsten Neumann. Die Freude kommt nicht von ungefähr. Denn die Geschichte einer Gruppe Männer, die im dänischen Nirgendwo im Winter und unter Tage Kalkgestein abbaut, wurde bei ihrer Weltpremiere in Locarno groß abgefeiert und mit Preisen verwöhnt. Visuell anspruchsvoll, erzählerisch dicht und schauspielerisch überragend – ein schwerer Stoff wird dadurch unerwartet leicht. Es geht um die ungleichen Brüder Emil (großartig: Elliot Crosset Hove) und Johan (Simon Sears), die über eine junge Frau in einen Konflikt geraten, der tief in ihren Persönlichkeiten sitzt. Während der charmante Johan bei Anna (Victoria Carmen Sonne) auf der Erfolgsspur wandelt, ist der einfältige Emil chancenlos.

Sehr skandinavisch

Mehr noch: Er geht unter in der Gemeinschaft von Minenarbeitern fern der Zivilisation. Sein lukrativer Handel mit selbst gebranntem Schnaps fliegt auf, als ein Mann nach dem Genuss des Fusels stirbt, die Freundin wendet sich von dem nunmehr Mittellosen ab, die alkoholfreien Kollegen schneiden ihn.

Wann der Film auf dem Filmfest läuft

Der Spielfilm „Winter Brother/Vinterbrødre“ läuft am Sonnabend, 16. September, ab 21.30 Uhr im Oldenburger Programmkino Casablanca (Johannisstraße 17) und am Sonntag, 17. September, ab 14.30 Uhr im Cine k/Muvi der Kulturetage (Bahnhofstraße 11).

Das Filmfest Oldenburg läuft vom 13. bis zum 17. September in unterschiedlichen Spielstätten. Die Eröffnungsgala findet am 13. September um 19 Uhr in der EWE-Arena statt. Gezeigt wird der deutsche Spielfilm „Familiye“ von Kubilay Sarikaya und Sedat Kirtan.

„Winter Brothers“ ist ein lakonischer, sehr skandinavischer Film, dessen Inhalt ruhig und in langen Einstellungen erzählt wird. Emils Kampf um Liebe und Anerkennung ist unspektakulär inszeniert, aber spektakulär vorgeführt. Ein Film, der Winterkälte spürbar macht und der wenige Grubenlampen benötigt, um hell zu strahlen.


Trailer unter:   www.bit.ly/winterbrothers 
Klaus Fricke

Weitere Nachrichten:

Filmfest | Oldenburger Filmfest

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.