Garrel - Noch ist das Textbuch fester Begleiter der Schauspieler der Spälkoppel Garrel. Inge Deeken sitzt vor der Bühne in der Aula der Oberschule und schaut genau auf das Treiben auf der Bühne, ruft kleine Anmerkungen hoch. Michael Berger (Fred, der Spezialisten „für alles, was fährt und Räder hat“) spielt eine Szene mit Evelyn Walker, die den Sommergast Eva Huber verkörpert.

Noch ist genügend Zeit für Anmerkungen und Veränderungen: Das neue Theaterstück der Spälkoppel Garrel, „Een plietschen Cousin“, feiert am Freitag, 26. Februar, mit der Seniorenvorstellung Premiere. Seit Ende Oktober, Anfang November trifft sich die Theatergruppe bereits wieder, anfangs wurde einmal in der Woche Text gelesen. Nach Weihnachten wechselte der Ort des Geschehens: Derzeit wird zweimal in der Woche in der Oberschule geprobt. „Wenn die Bücher weg sind, proben wir drei Mal in der Woche“, schildert Regisseurin Inge Deeken.

„Ganz platt – das mögen wir nicht so“, berichtet die Regisseurin von der Kunst, die richtige Komödie auszuwählen. „Stücke, bei denen der Besucher mitdenken muss“ treffen es da eher. Eine Auswahl plattdeutscher Komödien lässt sie sich im Vorfeld von einem Verlag zuschicken.

Stehen genügend Schauspieler zur Verfügung? Hat das Stück Potenzial, bei den Besuchern anzukommen? Fragen, die Inge Deeken bei der Auswahl im Kopf herumschwirren. Und dann: Wer passt zu welcher Rolle?

Da sind neue Gesichter immer gerne gesehen, auch, um eine Bandbreite an Figuren darstellen zu können. In diesem Jahr steht Amelie Ahrens zum ersten Mal auf der Bühne der Spälkoppel, die seit 34 Jahren existiert.

Zwar ist die Komödie in drei Akten, die aus der Feder von Klaus Kern stammt, bereits ins Niederdeutsche übersetzt (Heino Buerhoop). Die Schauspieler aber übersetzen ins „Garreler Platt“ – teils mit lautmalerischen Anmerkungen im Textheft.

Zum Inhalt: Anton Brunner (Thomas Rolfes) haust mit seinem Hausknecht Leo (Alexander Looschen) mehr schlecht als recht auf dem Bauerhof – eine echte „Männer-WG“. Die einzige Abwechslung ist der obligatorische Besuch der Dorfhelferin Hanna (Hanna Berger). Diese möchte liebend gerne Anton unter die Haube bringen.

Hausknecht Leo steht Ärger ins Haus. Er hatte seiner Cousine Dora (Claudia Göken-Grotjan) vorgeschwindelt, wie wohlhabend er sei und dass er den heruntergekommenen Hof des Bauern gekauft hätte. Als dann auch noch der Nachbar bierselig Dora schildert, Leo sei „sterbenskrank“, ruft es die geldgierige Verwandtschaft auf den Plan. Da ist guter Rat teuer, sie wieder loszuwerden. In weiteren Rollen spielen Hubert Kemper und Beate Lange. Wenn es mal nicht weitergeht, flüstert Maria Behrens den Text ein. Für die Kulissen ist derzeit noch Vorstellungsvermögen notwendig. Die Bühne werden wieder Sascha Högemann, Andreas Timmermann und Ludger Thoben errichten. Für die Maske sind Heike Kemper, Brigitte Kemper und Isabel Högemann zuständig.

Karten gibt es im Vorverkauf bei Raumdekor Deeken, Raiffeisenstraße 5, bei Mobifix in der Gutenbergstraße 5, und im Mobil Shop Garrel, Hauptstraße 50a.