• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Friedlich Feiern auf Festival

22.06.2015

Scheeßel 35 Kilometer Bauzaun, 65  000 Besucher, 700 Lotsen und 52 Kilometer verlegte Kabel: Das ist die Bilanz des diesjährigen Hurricane-Festivals, das am Sonntagabend mit Auftritten von Florence + The Machine sowie Casper und Paul Kalkbrenner in Scheeßel (Kreis Rotenburg) zu Ende ging. Für viele ein Grund, nicht vorzeitig abzureisen, sondern bis zuletzt die Bands und die Atmosphäre zu genießen.

Fulminante Lichtshow

Zum ersten Mal seit fünf Jahren war das Festival am Eichenring nicht ausverkauft. Rund 65  000 feierten auf einem Gelände, das seine Maximalkapazität bei 73  000 Besuchern erreicht. „Wir können ja nicht jedes Mal Rekorde brechen“, erklärt Folkert Koopmans, Geschäftsführer des Veranstalters FKP-Scorpio.

„Es war ein sehr schwieriges Jahr“, so Stephan Thanscheidt, der sich um Künstlerauswahl und Buchungen kümmert. „Viele Festivals in Europa hatten Probleme. Wir hätten auch sehr gern die Foo Fighters hier gehabt. Aber die hatten für das Datum schon andere Terminpläne.“

Dennoch konnte sich das Programm sehen lassen. Zu den Höhepunkten zählten am Freitagabend die britische Band Placebo sowie die bayrische Bläsercombo Labrassbanda und ihre Landsleute von Frittenbude.

Am Abend des zweiten Festivaltages fieberten Tausende Fans dem Auftritt des Rap-Sängers Marteria entgegen. Mit einer fulminanten Lichtshow und seinen eingängigen Texten sorgte der Rostocker dafür, dass sich auch die Besucher in den letzten Reihen zur Musik bewegten.

Auch die Sänger Farin Urlaub und Jan Delay, die ihr mehrköpfiges Racing Team und die Disko N.1 im Gepäck hatten, sorgten für Stimmung. „Wir haben viel positives Feedback von den Künstlern bekommen“, so Thanscheidt. „Mehrere meinten, es sei die beste Show ihres Sommers gewesen“.

Lediglich zwei Ausfälle gab es zu verzeichnen. Der Sänger Ben Howard musste aufgrund einer Bauchfellentzündung absagen. „Für ihn haben wir einen großartigen kurzfristigen Ersatz mit der Band Madsen gefunden“, freute sich Thanscheidt. Die Rockband aus dem Wendland trat am Sonntagabend in Scheeßel auf. Die schwedischen Musiker der Gruppe Hoffmaestro blieben bei ihrer Anreise mit dem Tourbus liegen.

Kaum Zwischenfälle

Einige Neuerungen warteten in diesem Jahr auf die Besucher. Die Veranstalter präsentierten ein neugestaltetes Gastronomiekonzept und führten erstmals ein bargeldloses Bezahlsystem an allen Ständen auf dem Festivalgelände ein. Nach einigen Startschwierigkeiten bei der Anreise der ersten Gäste am Donnerstagabend gab es im weiteren Verlauf des Festivals keine Probleme mehr.

Das neue Bezahlsystem gab Heiner van der Werp von der Polizeiinspektion Rotenburg als einen Grund für den Rückgang der Kriminalität bei der 19. Auflage des Festivals an. „Wir konnten viel weniger Diebstähle als in den vergangenen Jahren verzeichnen.“ Und auch sonst gab es wenig Zwischenfälle: Nur 17 Mal mussten brennende Zelte oder Dixie-Toiletten gelöscht werden.

Julia Zube Volontärin / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.