Brake - 40 Jahre aktiv im Dienst des Menschen, seiner Gesundheit und seines Wohlbefindens: Das kann der Kneipp-Verein Brake von sich behaupten. Und die Angebote heute stehen nach 40 Jahren noch immer auf den Säulen, die einst der bayerische Priester und Hydrotherapeut Sebastian Kneipp entwickelt hat: Heilkräuter, Wasser, Bewegung, Ernährung und ein stressfreier Lebensrhythmus.

In all den Jahren wurde das Angebot ständig den neuesten Erkenntnissen angepasst. Eine neue Aufgabe besteht nun darin, bereits Kinder für Kneipp zu begeistern. Auch in der Wesermarsch gibt es bereits Kneipp-Kitas.

Am Samstag hatte der Kneipp-Verein zu seinem 40. Geburtstag in die Begu eingeladen. „Wir hatten auch 20 Mitglieder der ersten Jahre eingeladen, von denen dann zwölf erschienen sind“, berichtet Katrin Kwiatkowski, die Vorsitzende des Vereins. Sie alle wurden mit einem kleinen Präsent bedacht.

Beim Betreten der Begu wurde die Aufmerksamkeit der Besucher gleich auf die Kräuterecke gelenkt. Hier präsentierte der Verein verschiedene Spezialitäten wie beispielsweise die Sauerampfersuppe, ein Kräuterpesto sowie Dips mit Quark. Auch ein Sinnespfad konnte ausprobiert werden, in dem mit den Händen in eine Kiste gegriffen und geraten werden sollte, welche Materialien sich darin befanden.

Im Saal gab es Vorführungen. Gymnastik- und Sitzgymnastikübungen wechselten sich mit Auftritten des Frauensingkreises und des Shanty-Chors „Blaue Jungs“ ab. Zudem konnten sich Interessierte die Bildergalerie anschauen, in der sich die einzelnen Gruppen mit ihren Aktivitäten vorstellten.

Im Außenbereich befanden sich einige der Kernübungen der Kneippschen Anwendungen wie das Wassertreten und das Armbad im mobilen Armbecken. „Das Wasser muss auf jeden Fall kalt sein“, meinte Katrin Kwiatkowski. Sie entledigte sich ihrer Schuhe und Strümpfe und führte vor, wie es richtig gemacht wird.