Garrel - Münster war das Ziel eines Ausfluges, den der Gesangverein „Cäcilia“ Garrel jetzt unternahm. Nach Absprache mit dem Domprobst Kurt Schulte wirkte der Chor unter der Leitung von Michael Lenzschau an einer Eucharistiefeier im Paulus-Dom mit. Die Messe zelebrierte der frühere Spiritual am Priesterseminar, Paul Deselaers. Konzelebrant war der gebürtige Altenoyther Clemens Lübbers, der als Diözesanpräses für alle Kirchenchöre des Bistums Münster zuständig ist. Der Vorsitzende des Chores, Diakon Hubert Looschen, assistierte.

Drei Lieder trug des Chor vor, zum Gloria („Ehre sei Gott“), zur Gabenbereitung („Versammelt um seinen Tisch“) und zum Agnus Die („Siehe, das ist Gottes Lamm“). Zwei Lieder stammen aus der Pallotti-Messe „Weil er uns ruft“ von Pater Norbert Becker. Die Lieder zeichnen sich dadurch aus, dass die eingängigen Melodien und die anspruchsvollen Texte das Geschehen in der Eucharistiefeier und die Situation der Gläubigen gut verbinden.

„Der Chor hat einen feinen Klang“, lobte der Diözesanpräses nach dem Gottesdienst. Danach führte er die Sänger und ihre Angehörigen durch den Dom. Am Grab des Kardinal von Galen wurde das Lied aus dem Gotteslob „Clemens August, wir dich ehren“ gesungen. Nach dem Mittagessen wurde das Grab der Schwester Euthymia auf dem Zentralfriedhof Münster besucht. Die Schwester ist dort begraben inmitten ihrer Mitschwestern.

Über das Grab ist eine offene Gedenkstätte errichtet. Der Blumenschuck und die vielen Blumen zeigen, dass viele Menschen am Grab verweilen, um die Schwester in persönlichen Anliegen um Fürsprache zu bitten.

Die Sängerinnen und Sänger waren nach dem Tagesausflug sehr zufrieden. Das galt für die Liedvorträge, aber auch für die Versorgung während der Fahrt, die der Vorstand und Brigitte Looschen gut vorbereitet hatten. Nächste Aufgabe für den Chor ist das Rathauskonzert am Sonntag, 8. November, um 17 Uhr. Beteiligt ist dann neben dem Gesangverein „Cäcilia“ auch der Jugendchor unter der Leitung von Sigrid Buschenlange.