• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Ausstellung: Händel-Festspiele feiern Jubiläum

04.01.2020

Göttingen Das Städtische Museum Göttingen begleitet das 100-jährige Bestehen der Händel-Festspiele in der Universitätsstadt mit einer Sonderausstellung. Die Schau „Händel Göttingen 1920“ wird am 23. Februar eröffnet und bis zum 11. Oktober gezeigt, wie das Museum mitteilte. Im Jahr 1920 hatten erstmals Händel-Festspiele in Göttingen stattgefunden, zuerst kam die Oper „Rodelinde“ auf die Bühne.

Die Ausstellung im Museum beleuchte vor allem die Entstehungsgeschichte der Göttinger „Rodelinde“-Aufführung, hieß es. Museum und Göttinger Händel-Festspiele Gesellschaft haben zudem einen Film produziert, der während der Ausstellung gezeigt wird. Im Rahmenprogramm gibt es Vorträge, und an fünf Terminen können Kinder bei Workshops selbst kleine Opern erschaffen.

Ebenfalls am 23. Februar – dem Geburtstag Georg Friedrich Händels (1685–1759) – und damit drei Monate vor dem eigentlichen Festivalbeginn findet das Auftaktkonzert der Händel-Festspiele statt. Beim Hauptprogramm vom 20. Mai bis 1. Juni sind rund 120 Veranstaltungen geplant. Auch alle werden alle 42 Operntitel Händels sollen dann präsentiert werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.