• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Konzert: Als das Reisen noch eine Frage der Haltung war

22.08.2020

Hamburg Der Mensch, nach Loriot das einzige Lebewesen, das im Flug ein warme Mahlzeit einnehmen kann, hatte schon vor Corona bessere Zeiten im Lufttransport gesehen. Flughäfen sind oft seelenlose Abfertigungsorte für Billigtouristen oder – so sie denn mal fertig werden – brandschutz-genormte Zweckbauten vor den Toren der Großstadt.

Eine verblichene Zeit, als Reisen eine Frage der Haltung war und untergegangene Unternehmen wie TWA, Pan Am und BOAC referenziell für das Erreichen ferner Sehnsuchtsorte standen, beschwören die „Nighthawks“, zuletzt mit dem großartigen Album „707“ und musikalischem „Gran Turismo“ am Start.

Rainer Winterschladen und Volker Vaessen aka Dal Martino, die beiden Piloten dieser Formation, bitten am Samstag, 29. August, zum Open Air ins Museumsdorf Cloppenburg; zum „Hygienekonzeptkonzert“, wie Bassist Martino die aktuelle Situation nennt. „Wir waren zuletzt im November auf der Bühne und tasten uns gerade wieder heran. Es ist noch ungewohnt, aber ich will nicht klagen.“

Auf „707“ folgte der Live- Mitschnitt „Next to the Roxy“ in der Hamburger Fabrik aus dem Jahr 2019. Die aktuelle Veröffentlichung „Only – Vocal Tunes 2004-2016“ (alle Herzog Records) war so gar nicht geplant. „Die Idee stammt von Rüdiger Herzog, dem Chef unseres Hamburger Labels. Er meinte, es sei in diesen Zeiten hilfreich, ein Lebenszeichen zu senden“, sagt Bassist Martino lachend.

Wie der Titel es vermuten lässt, wurden Gesangsstücke arrangiert und mit wunderbaren Vokalisten eindrucksvoll bestückt. Mit dabei sind Patricia Cruz, Jeff Young, Anna Maria Jopek und Helen Kaiser sowie die sonore Stimme von Dal Martino selbst.

In Cloppenburg wird es indes Bewährtes und Begehrtes vom „707“-Album geben, was ja schon mal sehr viel- versprechend klingt. „Rickenbacker Causeway“ zum Beispiel eröffnet mit überragenden Bassläufen und flottem Tempo. Die eingängigen Songs sind klare, auf Reduktion bedachte Stimmungsbilder, heißt es, die sich vielfach auf reale und fiktive Orte in der Welt beziehen. Ein end- loser Road Movie steht bevor.


     www.jazzundbluesfreunde.de 
Oliver Schulz Leitender Redakteur / Redaktion Kultur/Medien
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2060
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.