Harkebrügge - Im Gegensatz zu anderen Orten, wo sich Vereine auflösen, hat sich in der Ortschaft Harkebrügge mit ihren rund 2300 Einwohnern ein neuer Ortsverein gegründet. Vor einigen Monaten ins Leben gerufen, hat der Verein seine Arbeit aufgenommen und mittlerweile immerhin schon 84 Mitglieder. „Wir wachsen ständig weiter“, sagt Heinz Frerichs vom Leitungsteam, zu dem noch Alexandra Neumann, Jenny Lücking, Bianca Oltmanns, Angelika Hinrichs-Schmiemann, Markus Bäker und Yvonne Göken gehören. Es seien gerade junge Familien mit Kindern, die den Weg zum neuen Ortsverein gefunden hätten. Ohnehin sei der Verein offen für alle Bürger Harkebrügges.

Daher wurde der Jahresbeitrag mit 25 Euro auch gering gehalten. „Wir wollen auf keinen Fall eine Konkurrenz zu anderen Vereinen im Ort sein. Nein, wir wollen die Vereine unterstützen und ins Dorfleben integrieren und vielmehr eine Gemeinschaft sein, die sich für den Zusammenhalt im Ort Harkebrügge einsetzt und was für die Dorfgemeinschaf tut“, sagt Alexandra Neumann.

Dem Ortsverein geht es um die kulturellen Belange, um die Förderung der Gemeinschaft, gemeinnützige Projekte, aber auch um Politik, Bildung und Soziales. Erste Veranstaltungen hat er bereits durchgeführt und das mit viel Erfolg, wie Jenny Lücking sagt.

Los ging es mit einem gut besuchten Maigang und der Beteiligung am „Tierischen Familientag“ der Landjugend auf dem Hof Ideler. Großen Zuspruch fand die Fahrt zum Zoo nach Osnabrück. „Aber auch bei der Ferienpassaktion der Gemeinde haben wir uns beteiligt“, sagt Yvonne Göken. Nun möchten sich der Ortsverein und sein Leitungsteam der Öffentlichkeit im Pfarrheim St. Marien vorstellen und zwar am Sonntag, 6. Oktober, im Rahmen des Erntedankfestes nach dem Erntedankgottesdienst. Dazu soll es ein kleines Beiprogramm geben.

Tagesfahrten, Betriebsbesichtigungen, Feste, Veranstaltungen für Kinder und gemütliche Abende stehen weiter auf der Agenda. Für Anregungen ist das Leitungsteam jederzeit dankbar.