• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

LITERATUR: Harrys Zauberkräfte schwinden

22.12.2007

FRANKFURT /MAIN Ein letztes Mal hat Harry Potter das Weihnachtsgeschäft angekurbelt. 2008 werden Harrys Zauberkräfte dem Buchhandel fehlen. Zunächst einmal freut sich die Branche über einen Aufschwung in 2007, den viele eigentlich nicht mehr für möglich hielten. Mit einem Plus von rund drei Prozent geht der Handel in den Weihnachts-Endspurt.

„Die Grundstimmung ist besser geworden“, sagt Branchenexperte Boris Langendorf. Ein Prozent des Wachstums geht nach Schätzungen auf Harrys Konto. Allein der Ende Oktober erschienene siebte und letzte Band wurde drei Millionen Mal aufgelegt. Schon auf Englisch schaffte es Potter im Sommer auf Platz eins der Bestsellerliste.

Doch Deutschland hat ja inzwischen seine eigene Joanne K. Rowling: Cornelia Funkes Fantasy-Roman „Tintentod“ bleibt Harry unter dem Weihnachtsbaum vermutlich dicht auf den Fersen. Funke, in Kalifornien lebende, derzeit erfolgreichste deutsche Schriftstellerin, beendete mit dem dritten Band ihre „Tintenherz“-Trilogie. Doch der Handel darf sich freuen, weil die arbeitswütige Hamburgerin gleich an mehreren neuen Büchern arbeitet, wie sie im November verriet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

So wird es möglicherweise „im Jahr eins nach Harry Potter“ nicht ganz so schlimm werden, weil die deutsche Literatur nicht nur im Kinder- und Jugendbuchmarkt ein großes Comeback erlebt. Schon lange nicht mehr standen so viele deutsche Romane auf den Verkaufslisten so weit oben wie in diesem Jahr. Im ersten Halbjahr 2007 kamen 50 Prozent der Bestseller aus einheimischer Produktion, wie das Branchenmagazin „Buchreport“ jüngst ausgerechnet hat.

Und Top-Seller wie die Bayern-Krimis von Andrea Schenkel, der Hausfrau aus der Nähe von Regensburg, haben auch die meisten Kritiker begeistert. Das gilt auch für Julia Francks Buch „Die Mittagsfrau“.

Die junge Berliner Autorin, die in ihrem Roman das Schicksal der eigenen Familie mitverarbeitet hat, erhielt am Vorabend der Frankfurter Buchmesse im Oktober den Deutschen Buchpreis für die beste deutschsprachige literarische Neuerscheinung. Der Verlag S. Fischer hat die Lizenz inzwischen in fast 20 Länder verkauft.

2007 war aber nicht nur das Jahr der Frauen, sondern auch das der „alten Männer“: Günter Grass, der im Oktober 80 Jahre alt wurde, ließ sich gleich tagelang feiern. Die zahllosen Lobeshymnen – der Bundespräsident stellte den Literaturnobelpreisträger in eine Reihe mit Thomas Mann – müssen ein Labsal für Grass gewesen sein.

2006 war er heftig unter Beschuss geraten, weil er seine Zugehörigkeit zur Waffen-SS erst in seinem jüngsten Buch „Beim Häuten der Zwiebel“ enthüllte. Seinem Kollegen und Freund Martin Walser hatte Grass bereits ein halbes Jahr zuvor zu dessen 80. Geburtstag seine Solidarität im Kampf mit der Öffentlichkeit versichert. Er hoffe, Walser werde „das, was man in Deutschland Öffentlichkeit nennt“, weiter „gelegentlich ärgern“, schrieb Grass süffisant.

Ein anderer großer Autor wird der literarischen Debatte künftig fehlen. Walter Kempowski, der in Nartum bei Bremen wohnte, starb im Alter von 78 Jahren nach schwerer Krankheit.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.