• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Theater: Himmlisch und tiefgründig

29.03.2010

OLDENBURG Das Beste kommt meistens zum Schluss, so auch bei der Premiere von „As in’n Heven“ im Kleinen Haus. Die letzte niederdeutsche Inszenierung dieser Spielzeit bringt großes Theater auf die Bühne. Das Publikum feiert die Darsteller mit frenetischem Beifall und stehenden Ovationen. Drei Sparten (Schauspiel, Opernchor und August-Hinrichs-Bühne) des Oldenburgischen Staatstheaters setzen unter der Regie von Michael Uhl mit der niederdeutschen Erstaufführung Maßstäbe, die schwer zu toppen sein werden. Es ist großes, emotionales Theater, ein himmlisches Vergnügen mit Tiefgang.

Im kleinen Dorf Moorstede wacht Pastor Joost Backhus (Hajo Freitag als bigotter Bangbüx und Moralapostel) über Sitte und Anstand. Hierher kehrt der gefeierte Stardirigent Daniel Daréus zurück. Er ist todkrank und will in seinem Heimatdorf zu sich selbst kommen. Profi-Schauspieler René Schack überzeugt wie erwartet mit Leidenschaft und Intensität.

Stück vom Ruhm

Hinter ihm muss sich Britta Junker von der August-Hinrichs-Bühne nicht verstecken. Sie überzeugt als vermeintliches Flittchen Lena. Ihre Dialoge mit dem Maestro über die Liebe sind anrührend und gehen tief unter die Haut. Daréus lernt endlich zu lieben, aber auch Fahrradfahren (das ist Slapstick pur) und Plattdeutsch.

Zur Ruhe kommt Daréus im Dorf nicht. Ein Stück von seinem Ruhm erhofft sich Geschäftsmann Arne (Carsten Mehrtens als Macher mit Macken), als er ihm die Leitung des Kirchenchores anträgt. Er lässt sich auf das Wagnis mit den Menschen ein. Es wird skurril: Gestandene Manns- und Weibsbilder tun so, als ob sie barfuß auf einem Ast im Kirschbaum wippen. Sie stampfen wie eine wilde Horde umher. Das ist amüsant und befreiend, Chor und Publikum sind bereit für Neues.

Das scheinbar harmonische Gefüge des Dorfes gerät ins Wanken. Der seit Ewigkeiten gehänselte Holger (Stefan Vitu setzt kleine, aber wirkungsvolle Akzente) wehrt sich endlich, der geistig Behinderte Tore (Tobias Scholz spielt diese schwierige Rolle meisterhaft) findet seinen Platz in der Chorgemeinschaft und Gabriela Schutz vor ihrem brutalen Ehemann Gunnar (Jürgen Müller punktet als Fiesling und Grobian). Gitta Pamin-Jensen, Mitglied des Opernchores, füllt die Rolle der Gabriela mit ganzer Seele aus. Ihr Solo „Mien Leven höörts bloots noch mi“ verursacht wohlige Gänsehaut – einfach herrlich.

Gleichermaßen einfühlsam spielt Edwina Treptow die enttäuschte Ehefrau des Pastors. Annelene Akkermann überzeugt als intrigante Chorleiterin, und Waltraut Bredfeldt agiert gewohnt fidel und mitreißend. Zur überragenden Gesamtleistung tragen auch Annegret Peters, Heinz-Dieter Grein, Andreas Lütje, Maren Groth-Ische, Tammo Poppinga, Frederike Hansmeier und Walter Julius bei. Und nicht zu vergessen die Chorsänger von Moorstede: Lars Möller, Daria Evers, Michael Schmitz, Antje Schneider, Annika Printz, Margrit Wöbse und Inge Griem.

Der Maestro formt den Kirchenchor zu einer in vieler Hinsicht couragierten Gemeinschaft. Doch beim internationalen Chorwettbewerb in Wien bricht Daréus, am Ende seiner Kräfte, zusammen. Im Chor, nun auf sich allein gestellt ist, gibt Tore den Ton an. Daréus erlebt den Auftritt wie im Himmel. Für ihn schließt sich ein Kreis.

Großes Kino auf der Bühne

Das Bühnenstück nach dem preisgekrönten Film „Wie im Himmel“ von Kay Pollak hat Cornelia Ehlers (Dramaturgin am Staatstheater) ins Niederdeutsche übertragen. Großes Kino auf die Bühne zu bringen, zumal mit Amateuren, ist ein Wagnis. Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

Lore Timme-Hänsel Redakteurin / Kulturredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2065
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.