Hlorum - Utbucht weer de oll Molkeree „Freeslandsteern“ to’n plattdüütsch Klöönsnack in Horum. Nett as immer worr düchtig mit Tee, Brood, Botter un lecker Schink vespert, un dann stell Kröger Bernhard Eden de Lüüd vör, de an dissen Avend wat to seggen harren: Van Horumersiel weer de Shantychor Likedeelers anreist, Wieland Rosenboom, de in Horumersiel to Huus is, harr dat nich allto wied na Horum. Un de Platters Hartwig Gerdes un Uwe Sjuts weern d’r ok.

Bernhard Eden haar an dissen Avend een dicke Geldbüdel daarbi un dor ut kreegen de Kinnergaarns Tettens, Horumersiel, Waddewarden un Hohenkirchen un de Grundschoolen Tettens und Hohenkirchen elk 750 Euro. Plattdüütsch, see he, dat is nich blot Vergnögen, dat is Heimat un Kultur, de pläägt worden sall. Das ist auch der Grund, so Eden, den Überschuss vom plattdeutschen Klönsnack an Schulen und Kindergärten zu verteilen, die in Arbeitsgruppen die plattdeutsche Sprache aufrechterhalten.

Wieland Rosenboom hett an disse Avend dat Platt so rechtschapen upläven laten. He Verklorde de Lüü de Verloop van dat Grammophon bit na de CD Spöler. Aus alten Plastik-rohren – hevt kien fiev Euro köst – hatte er ein Alphorn gebaut und spielte darauf eine sogar mit Wohlwollen erkennbare Melodie. Zwischendurch erheiterte er immer wieder mit vergnüglichen Anekdoten sein Publikum. Die Qualität und Vielfalt der Lokalmatadoren aus dem Wangerland ergänzte der Shantychor Horumersiel mit plattdeutschen Liedern.

De Platters, Hartwig Gerdes und Uwe Sjuts, sörgt immer to, das se wat nees singt un nöögden de Lüüd faken to’n Mitsingen. Dazu gehörte auch nach der Melodie Kinder des Nordens, uop Platt torecht makt van Hartwig Gerdes. Gerdes hatte an diesem Abend als Co-Moderator dat recht Plattdüütsch Word. Die Folge der Klönsnacks Herbst Winter ist nun beendet, die Ende Oktober 2019 wieder beginnt. Als Flegelbeer-Obmann lud Eden „all Mannlüü“ zum Flegelbeer am Sonnabend, 9. März um 20 Uhr, in den Dorftreff Alte Pastorei in Middoge ein.