Hude - Eine spannende Lesung mit psychologischem Tiefgang gibt es am Mittwoch, 6. November, ab 19.30 Uhr in der Remise der Klosterschänke an der von-Witzleben-Allee in Hude. Bei der monatlichen Lesung des Freien Deutschen Autorenverbands (FDA Nord e.V.), wird dieses Mal die Oldenburger Autorin und Historikerin Christine Metzen-Kabbe zu Gast sein. Sie wird aus den beiden ersten Bänden der Trilogie „Die Totenbeschwörerin des Königs“ lesen.

Was zunächst als unheimlich, esoterisch und vielleicht sogar ein bisschen reißerisch klingt, ist alles andere als das. Angesiedelt ist der Roman in der Antike, wo solche Praktiken durchaus üblich waren. Aber gerade der König, um den es hier geht (er ist historisch), hatte seinerzeit die Totenbeschwörung verboten. Doch nun steht er einer Herausforderung gegenüber, bei der er den Blick in die Zukunft wagen muss, weshalb er sein eigenes Gesetz übertritt. So begibt er sich in Begleitung zweier treuer Männer zu der Frau, die durch einen Übersetzungsfehler als „Hexe“ bezeichnet wird. Nur für ihn und im Geheimen führt sie die Totenbeschwörung durch – und sieht seinen Tod...

Christine Metzen-Kabbe ist dafür bekannt, für ihre historischen Romane äußerst genau zu recherchieren. Die Fakten sind also wahr, doch sie legt auch sehr viel Wert auf die genauen Lebensumstände ihrer handelnden Personen. An der Totenbeschwörerin aber hat sie vor allem interessiert, mit welchen psychologischen Fähigkeiten diese Frau dem König hilft, seinen vorgezeichneten Weg in Würde bis zu seinem Ende zu gehen.

Die Autorin, geboren und aufgewachsen in Oldenburg, war bis zu ihrer Pensionierung Gymnasiallehrerin in Bad Zwischenahn-Edewecht und hat dort eine Schreibwerkstatt mit Schülern geleitet.

Ihr Märchenroman „Die Geschichte der Stadt Zor“ und das dazugehörige Theaterprojekt mit Schülerinnen und Schülern haben große Beachtung gefunden. Außerdem sind von ihr weitere historische Romane sowie ein Erzählband erschienen (alle im Geest-Verlag).