• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Sophie Wachendorff Aus Huntlosen: Diese Sängerin passt in keine Schublade

29.02.2020

Huntlosen Wie sie ihren eigenen Musikstil beschreiben würde? Sophie Wachendorff hält inne, muss kurz überlegen. „Vielleicht den Sophie-Stil“, sagt die zierliche Sängerin und lächelt. Man könne es umschreiben mit Akustik, Singer-Songwriter oder Weltmusik. „Aber eigentlich gibt es keine wirkliche Schublade.“

In ihrer Kindheit wurde die 52-Jährige bereits durch Barockmusik geprägt, später kamen Einflüsse verschiedener Seiten dazu: „Was ich mag, probiere ich aus.“ Heraus kommt dann ein ganz persönlicher Stil, die Sängerin aus Huntlosen schuf sich sozusagen ihre ganz eigene Schublade.

Reise zu sich selbst

„Als Sängerin bin ich gewandert“, beschreibt Sophie Wachendorff ihre Entwicklung. Als junge Frau zog es sie – nach der Teenagerzeit in der Popmusik – zur türkischen Musik. Später fand sie großen Gefallen an der spanischen beziehungsweise lateinamerikanischen Richtung.

„In den vergangenen Jahren ging es dann aber eher zurück zu ,Was bin ich eigentlich?’“ Die Reise zu sich selbst hatte auch Einfluss auf die eigenen Lieder: Auf ihrem ersten Soloalbum „Seelengesang“, welches in diesem Frühjahr erscheinen soll, singt Wachendorff auch auf Deutsch.

Gesanglich habe sie sich von vielen Sängerinnen inspirieren lassen. Dabei habe sie nicht bewusst kopiert, sondern es vielmehr unbewusst einfließen lassen. Inspiration für ihre Eigenkompositionen gebe das ganze Leben genug, sagt die 52-Jährige. Ob eigene Erlebnisse, Geschichten von anderen, gelesene Bücher, Natur oder einfach das Landleben.

Für die Sängerin ist Musik aber nicht einfach nur Klang. „Für mich persönlich schafft Musik einen riesen Ausgleich. Sie baut Stress ab, gibt innere Ruhe und ich kann Kraft tanken.“ Studien bewiesen, dass Singen Glückshormone freisetze. „Es öffnet Herzen, gemeinsam zu singen. Ich bin überzeugt davon, dass Musik heilen kann“, sagt Wachendorff. „Es ist die beste Medizin überhaupt“, fügt sie verschmitzt hinzu.

Wie Musik Körper und Geist als Kraftquelle guttut, können Interessierte seit einem Dreivierteljahr auch in Kursen von der Sängerin lernen. Dort vermittelt Wachendorff das Singen von Mantren und Kraftliedern aus verschiedenen Kulturen, freies Tönen oder Stimmimprovisation.

Ursprünglicher Klang

Gemeinschaftliches Projekt: Sophie Wachendorff spielt mit Musiker Gerhard Böhm aus Oldenburg im Duo.

„Die Stimme ist das Persönlichste, was man musikalisch hat, um sich auszudrücken“, sagt Sophie Wachendorff. Instrumental hat sie zunächst Gefallen an der Ukulele gefunden, als Lieblingsinstrument aber die Rahmentrommel für sich entdeckt. Die Musikerin schätzt den ursprünglichen und erdigen Klang des Instruments und die Möglichkeit, hohe und tiefe Töne zu spielen. „Das ist sehr meditativ.“ Durch das Spiel der Rahmentrommel sei auch die Inspiration gekommen, selbst Songs zu schreiben und einfach auszuprobieren.

Seit mehr als 20 Jahren musiziert die Huntloserin – bei Iki-Dünya, einem ihrer Weltmusikprojekte, traf sie Musiker Gerhard Böhm aus Oldenburg. Seit ein paar Jahren spielen sie im Duo. Hier kommt alles wieder zusammen: das Türkische, Barocke, lateinamerikanische Musik, Eigenkompositionen oder gar ein altes deutsches Volkslied – alles auf die eigene Art der beiden Musiker interpretiert.

Im Duo: Sophie Wachendorff mit Gerhard Böhm BILD: Hysky

Konzert im Duo mit Musiker Gerhard Böhm

Das Konzert von Sophie Wachendorff und Gerhard Böhm findet statt am Freitag, 13. März, um 20 Uhr im Wilhelm 13 (Leo-Trepp-Straße 13) in Oldenburg.

Eintritt: 15 Euro beziehungsweise ermäßigt 10 Euro. Karten bitte reservieren online oder telefonisch: 0441-9491045 (AB).

Gespielt werden weltmusikalische Arrangements von Liedern unterschiedlicher Musikgenres sowie eigene Kompositionen.

Während das Soloprojekt ohne fremde Impulse entstand, könne auch ein gemeinschaftliche Projekt wie dieses unglaublich beflügelnd sein. Etwa, indem die beiden Musiker Ideen teilen oder dem anderen Raum geben. So lasse sich immer auch gemeinsam etwas kreieren, sagt Sophie Wachendorff.


     www.sophiewachendorff.de 
Tonia Hysky Redakteurin / Newsdesk
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2097
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.