• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Das wird ein fulminanter Geburtstag in Scheeßel

25.04.2016

Scheeßel /Oldenburg Das „Hurricane“ feiert runden Geburtstag – und die Musikfans wollen dabei sein: Die 20. Austragung des größten Rockfestivals in Norddeutschland vom 24. bis 26. Juni ist seit Februar ausverkauft – so früh wie noch nie. Der Eichenring in Scheeßel (Landkreis Rotenburg/Wümme) dürfte – nach der Enttäuschung im Vorjahr, als das Festival zum ersten Mal seit 15 Jahren nicht ausverkauft war – wieder richtig voll werden.

Dabei wartet das Line-Up weder mit großen Überraschungen noch mit den ganz großen internationalen Stars auf. In der Rockband Rammstein und dem Elektro-Hip-Hop-Ensemble Deichkind hat Veranstalter FKP Scorpio zwei starke deutsche Zugpferde gewonnen – neu sind beide aber nicht. Schon 2013 zählten sie zu den Headlinern. Rammstein gehörte sogar schon bei der Hurricane-Premiere vor 19 Jahren zum Programm und wird einen wortwörtlich feurigen Geburtstagsgruß dalassen. Beide Bands sind vor allem für fulminante Bühnenshows bekannt, die sich auch für Zuschauer lohnen, die eher andere Musik mögen.

Keine Karten mehr

Die 73 000 Tickets für die 20. Austragung des Hurricane (24. bis 26. Juni) waren schon im Februar weg – das Musikfestival an der Motorrad-Sandrennbahn Eichenring in Scheeßel ist ausverkauft. Auch für das Schwesterfestival South­side in Neuhausen op Eck (Baden-Württemberg), das am gleichen Wochenende mit identischem Line-Up stattfindet, gibt es keine Karten mehr.

Ohne internationale Bands geht es aber auch in diesem Jahr nicht. Die Top-Acts sind etablierte Instanzen im Musikzirkus – und alle sind schon mal da gewesen: Die englischen Elektro-Rocker von The Prodigy waren 2010 am Eichenring zu Gast, die amerikanische Punkrock-Band The Offspring 2001. In jenem Jahr gaben auch The Hives ihr Hurricane-Debüt, in diesem Jahr sind die schwedischen Rocker zum sechsten Mal in Scheeßel. Alle drei Bands liefern sehenswerte Auftritte ab – auch wenn man als regelmäßiger Festival-Besucher alle schon gesehen haben dürfte.

Indie-Fans kommen beim Hurricane traditionell auf ihre Kosten: Bloc Party kommen mit ihrem neuen Album „Hymns“ im Gepäck. Auch Maximo Park, The Subways, und The Wombats werden die Bühnen rocken. Mehr als ein Geheimtipp: The Augustines aus New York. Aber man ahnt es: Alle waren schon mindestens einmal in Scheeßel.

Viele Fans werden sich auf Mumford & Sons freuen. Die britische Folkrock-Band (die 2012 schon einmal da war) hat von den Top-Acts den größten Mitsing-Charakter – ähnlich wie die etwas lauteren US-Bands Flogging Molly und Dropkick Murphys. Beide spielen Folk-Punkrock. Punkrock gibt’s von den auf deutschen Festival-Bühnen fast schon obligatorischen Pennywise sowie von Anti-Flag aus den USA sowie den norddeutschen Bands Turbostaat und Feine Sahne Fischfilet.

Das deutschsprachige Dreigestirn an der Spitze des Programms machen die Rapper von K.I.Z. komplett. Zwar stehen auch Haftbefehl, Trailerpark und Prinz Pi im Aufgebot, insgesamt ist das Hurricane aber weniger Hip-Hop-lastig als im Vorjahr. Elektronische Musik fast in Dauerschleife gibt es seit einigen Jahren auf der „White Stage“.

Ein paar Premieren gibt es aber auch beim 20. Hurricane: Zum ersten Mal ist das steil aufsteigende Indie-Phänomen Annenmaykantereit aus Köln dabei. Ihr Debüt feiert auch die Bremer Band De Fofftig Penns, die zu maritim-elektronischer Musik auf Plattdeutsch rappen – muss man gesehen haben!

Mathias Freese
Redakteur
Sportredaktion
Tel:
0441 9988 2032

Weitere Nachrichten:

FKP Scorpio | Hurricane | Deichbrand

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.