• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Immer den Blick in Richtung Ball

20.10.2012

Diepholz Von Haus aus ist Gerd Gigerenzer Psychologe. Aber auch Ärzte, Juristen und Manager lassen sich von dem Direktor am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin gern beraten. Kein Wunder, möchte man nach seinem Vortrag am Donnerstagabend im gut besuchten Diepholzer Theater sagen, denn Gigerenzer verbindet souverän Kompetenz und kurzweilige Vortragskunst, so dass selbst Laien der Argumentation gut folgen können.

Unter dem Titel „Bauchentscheidungen – Die Intelligenz des Unbewussten“ erläuterte der Wissenschaftler im Rahmen des OLB-Forums „Wissen und Zukunft“ mit vielen anschaulichen Beispielen und amüsanten Anekdoten nicht weniger als die „Kunst des Entscheidens“. Die Intuition, ein anderes Wort für die gleiche Sache, genießt bekanntlich nicht den besten Ruf. In den Wirtschaftswissenschaften dominiert das Prinzip der Nutzenmaximierung, wofür alle verfügbaren Faktoren einbezogen werden. Je mehr Informationen es gibt, desto besser.

Allerdings: Wie Gigerenzer herausgefunden hat, treffen auch in den oberen Etagen internationaler Unternehmen die meisten Menschen sogenannte Bauchentscheidungen – nur, dass das niemand zugeben würde. Gigerenzer definiert die Intuition als gefühltes Wissen, das uns schnell bewusst wird, auch wenn uns dessen tiefere Gründe verborgen bleiben.

Gigerenzer betonte, dass Bauchentscheidungen keineswegs immer die richtigen seien. Als Beispiele für Situationen, in denen intuitive Entscheidungen besser geeignet seien als rationale, nannte Gigerenzer den Fußballer, der in wenigen Sekunden entscheiden müsse, wo der Ball herunterkommt. Das ließe sich zwar ausrechnen, sei aber in der kurzen Zeit unmöglich. Erfahrene Fußballer würden eine einfache „Blickheuristik“ anwenden: Im Lauf Richtung Ball versuchen sie, den Blickwinkel zum Ball konstant zu halten. Als Heuristik bezeichnet man eine Methode, aus wenigen Informationen Schlüsse zu ziehen.

„Wir haben kein rationales Verhältnis zur Intuition“, betonte Gigerenzer. Wo komplexe Lösungen zuverlässig versagen, wie in der Finanzkrise, müssten heuristische Lösungen zum Zuge kommen. Um Aktienkurse einigermaßen zuverlässig prognostizieren zu können, benötigte man übrigens die Daten aus 500 Jahren.

Weitere Nachrichten:

OLB | Max-Planck-Institut