• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Bühnen: Immer im Kampf mit der süßen Liebe

18.06.2013

Oldenburg „Liebe ist wie Nudelsalat. Es gibt lange Lieben und kurze.“ Mit Witz und Charme beschloss das Schauspiel „Liebäh“ in der ausverkauften Exerzierhalle die Premiere „Alles auf Anfang – Teil 2“. In drei Gruppen und mit zahlreichen engagierten Mitwirkenden zeigte der Theaterclub des Oldenburgischen Staatstheaters seine Präsentationen.

„Liebäh“, entstanden unter der Leitung der Schauspieler Klaas Schramm und Jakob Rohde, strotzte vor Humor. Angefangen bei den Stimmen aus dem Off, die Liebe – neben Nudelsalat – auch mit Zuckerwatte verglichen, so schön süß und leicht. Die 16 jungen Darsteller kokettierten bei Kuschelmusik in putzigen Pyjamas und bereiteten sich beim Liebestraining auf ihr erstes Date vor. Doch wie soll man bloß die Angebetete ansprechen? „Schöne Brüste!“, seufzte ein Jugendlicher und gewann prompt das Herz des Publikums, das in „Liebäh“ schwer verliebt war.

„Paradies ausverkauft“ hieß das anspruchsvolle Tanztheater, das 14 Jugendliche unter Leitung von Tänzer Felix Berner und Theaterpädagogin Hanna Puka erarbeitet hatten. Fragmentarisch greifen sie in dem modernen Höllentrip Motive der „Göttlichen Komödie“ von Dante auf. Zu den Gesängen von Naturvölkern tanzen sie eine wunderschöne, anmutige Choreografie, in der sie sich sanft wie Bäume im Wind wiegen oder engelgleich den Sterbenden Lebenskraft einhauchen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Eine ganz andere Ästhetik strahlte das Tanztheater „Sehnsucht 2.0“ unter der Leitung von Tänzerin Vivienne Hötger, Theaterpädagogin Nicole Dietz und Schauspieler Denis Larisch aus. Mit großer Dynamik und hohem Tempo entflohen die 14 jungen Leute dem Ist-Zustand, um sich neu zu erfinden. „Es ist genug Liebe für alle da“, beharrte ein Mädchen vergeblich und wurde von Kopf bis Fuß mit Folie verpuppt. Ein Liebes- und ein Kampfduett zählten zu den Höhepunkten dieser athletischen, kraftvollen Collage. Großer Applaus für alle mitwirkenden Darsteller!

Weitere Vorstellungen von „Alles auf Anfang Teil 1“ am 22., 24. und 25. Juni. „Alles auf Anfang Teil 2“ wird am 23., 24. und 25. Juni gezeigt, jeweils in der Exerzierhalle. Die Jugendtheatertage laufen mit mehreren Gastspielen noch bis zum 21. Juni.


Info:   www.staatstheater.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.