• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Festnahme im Fall Lübcke  – Spuren ins rechte  Milieu?
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 8 Minuten.

Regierungspräsident In Kassel Erschossen
Festnahme im Fall Lübcke – Spuren ins rechte Milieu?

NWZonline.de Nachrichten Kultur

In Dschungelshow können Affen richtig abhängen

21.10.2008

HAMBURG Ein Musical-Star mit Potenzial zum Teenie-Idol: Bei der Deutschlandpremiere des Disney-Musicals „Tarzan“ im Theater Neue Flora in Hamburg eroberte der 22-jährige Schwede Anton Zetterholm schon mit dem ersten Lianen-Schwung das Publikum.

Mit athletischem Körper, wilder Mähne und braunem Lendenschurz schwebt er durch die Lüfte, kämpft im Dschungel gegen wilde Tiere und verliebt sich in Jane. Doch auf der Party nach der stürmisch gefeierten Aufführung lächelt er noch etwas schüchtern in die Runde und wartet brav hinter seinen Kollegen, bis er aufgerufen wird.

Der dichte Blättervorhang öffnet sich nun immer im Hamburger Großstadtdschungel: Urwaldschreie hallen, Trommeln dröhnen und Affen schwingen sich wild von Liane zu Liane. Die Zuschauer sind mittendrin im grünen Dickicht. Das Musical mit Songs von Phil Collins bringt die legendäre Geschichte vom Jungen, der bei Affen aufwächst, im Theater Neue Flora auf die Bühne. Eine rasante und fantasievolle Dschungelshow, in der die Affen so richtig abhängen können, vor, hinter, neben und über den Köpfen der Zuschauer. Wachsam wie im Dschungel muss das Publikum bleiben: An drei bis zu 30 Meter langen Flugbahnen im Zuschauerraum fliegen Tarzan und seine Gorillas über die Köpfe der Besucher hinweg. Aus mehreren „Drop Points“ an der Decke purzeln die Akteure, die Gang und Laute der Affen nachahmen.

Die akrobatischen Leistungen sowie die fantasievollen Kostüme und Lichteffekte, die Flora und Fauna des Urwalds zum Leben erweckten, beeindruckten am Sonntagabend auch die Prominenten unter den rund 1800 Gästen der Premiere. Musiker Udo Jürgens zeigte sich später „fassungslos“. „Ich verstehe überhaupt nicht, wie solche technischen Leistungen möglich sind.“ Das Musical „Ich war noch niemals in New York“ mit seinen eigenen Songs läuft ebenso wie „König der Löwen“ in der Hansestadt und bekommt affenstarke Konkurrenz. Zehn Minuten lang dauerte am Ende der Applaus.

Infos unter:

www.stage-entertainment.de

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.