• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Interview zum Gastspiel „Eine wütende Frau“: „Es ist notwendig, wütend zu sein“

24.11.2021

Frage: Wütende Frauen gelten gern mal als hysterisch – ist Wut ein männliches Privileg?

Elisabeth Pleß: Es ist eine These. Der Begriff Wut in Kombination mit Frau weckt viele Assoziationen, die nicht unbedingt positiv besetzt sind. Da geht es schnell in die Richtung von „das macht doch hässlich; das geht doch nicht“ – und da sind wir schon mitten im Thema: Es gibt viele Klischees im Bezug auf das Äußere – und die Reduzierung aufs Aussehen. Dabei darf man Wut auch begreifen als positiven Motor und bei Unrecht diese Wut nehmen, um etwas zu ändern.

Frage: Wie entkräftet man diese Klischees künstlerisch? – ohne viel vorwegzunehmen...

Pleß: Wir haben uns viele Gedanken gemacht, wie wir mit den Klischees spielen. Was ziehen wir an, Kleid oder Hose? Dabei springen wir auch zwischen den Rollen hin und her und treiben es auf die Spitze.

Frage: Im Rahmen der Vorbereitung zur Performance haben Sie und Lisa Sophie Kusz viel recherchiert und sich ausgetauscht. Was haben Sie davon mitgenommen?

Pleß: Wir haben unglaublich viele Fakten und Zahlen aus der Recherche gezogen, die diese Ungleichberechtigung verdeutlichen. Wir haben viele Stimmen von Frauen gehört, die ihre Erlebnisse schildern. Fast alle Frauen, mit denen wir geredet haben, erzählten ähnliche Erfahrungen. Sei es das Handy auf dem nächtlichen Heimweg griffbereit zu haben, den Schlüssel zur Verteidigung vorsorglich in die Hand zu nehmen, Übergriffe in unterschiedlicher Form. Leicht geht es einem danach nicht.

Aufführung heute

Die Performance „Eine wütende Frau“ wird an diesem Mittwoch, 24. November, im Theater Wrede+ (Klävemannstraße 16) aufgeführt. Beginn ist um 20 Uhr.

Schauspiel: Lisa Sophie Kusz und Elisabeth Pleß; Cello: Elisabeth Coudoux. Im Anschluss laden die drei Performerinnen zum Publikumsgespräch, Austausch, Verbinden und Diskutieren am Platz ein.

Mehr Infos und das aktuelle ­Hygienekonzept finden Sie unter www.theaterwrede.de

Frage: Mit welcher Intention haben Sie das Bühnenbild gemeinsam entwickelt?

Pleß: Wir wollten ein Bild finden, das den Idealzustand oder die Zukunft zeigt. Ein Weg könnte die Vernetzung sein – dadurch kamen wir auf Bänder, die wir über die Bühne spannen. Die Bänder sind teils miteinander verbunden und beweglich. Es entstanden Netze, die manchmal im Weg sind, durch die man sich durchkämpfen muss, die stören – aber auch welche, in die man sich reinhängen kann, die stützen und helfen.

Frage: Sie wollten eine Theater­sprache entwickeln, die „dem Feminismus gerecht wird“ – was darf man sich darunter ­vorstellen?

Pleß: Etwas gänzlich Neues zu entwickeln ist natürlich schwer. Was wir gesucht haben, war eine Form, die uns die Möglichkeit gibt, unsere persönliche Kraft und Wut auszudrücken, die uns gleichzeitig aber auch Freiheit gibt. Wir wollten einen Gegensatz zu jenen Stücken finden, die festgeklopft sind in Ablauf und Bewegungen. Ein Gerüst und Texte gibt es – aber dafür auch Szenen, die improvisiert sind. Dann gibt es Momente, wo wir uns etwa mit Blicken absprechen, wie es weitergeht.

Frage: Was macht die Komponente Musik in diesem Fall?

Pleß: Wir wollten verschiedene Ebenen ansprechen und die Musik ist eine davon. Dabei sind Sprache und Musik gleichberechtigt. Bei Drangwerk arbeiten wir gern interdisziplinär. Und hier zu kombinieren, aus anderen Sparten zu lernen – unabhängig von dem Stück – finde ich sehr spannend.

Frage: Der Blick aufs große Ganze: Wo stehen wir in Sachen Gleichberechtigung?

Pleß: Oh – da gibt es noch viel, viel zu tun. Einerseits werden Stimmen lauter – durch #MeToo, durch #KeineMehr, durch soziale Netzwerke. Es passiert was, es entsteht ein Bewusstsein. Das kann man schon sagen. Andererseits beobachte ich zumindest, dass es sozusagen eine Verhärtung gibt – seitens Menschen die es nicht einsehen, dass es eine Bewegung gibt. Wenn die Stühle der Macht gleich verteilt werden, müssen Männer eben einen Stuhl abgeben – oder zwei. Wir hoffen, mit dem Stück auch zu empowern, Kraft zu geben. Zu zeigen: Wir sind nicht allein. Es ist notwendig, wütend zu sein.

Tonia Hysky Redakteurin / Redaktion Kultur/Medien
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2097
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.