• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Festival: Jäger der gestohlenen Schätze

08.02.2014

Berlin Es ist der richtige Film zur richtigen Zeit. Mit „Monuments Men – Ungewöhnliche Helden“ erreicht der Streit um die NS-Raubkunst die Berlinale. Der Film von George Clooney, der an diesem Sonnabende außer Konkurrenz auf den Filmfestspielen gezeigt wird, erinnert schmerzlich an den Beutezug der Nationalsozialisten durch Europas Museen und die Plünderung der jüdischen Kunstliebhaber. Ausgerechnet, während sich Kulturpolitiker nach dem Skandal um die Münchner Sammlung Gurlitt mit Hunderten von geraubten Werken um Schadensbegrenzung bemühen, legt Hollywood den Finger in die Wunde.

Die Geschichte klingt nach Indiana Jones. Sie ist aber wahr und zu attraktiv, als dass sie nicht auch als Stoff für einen Abenteuerfilm dienen könnte: Als Chef einer Gruppe von Kunsthistorikern rückt Clooney mit seinen Leuten im Gefolge der US-Truppen über Frankreich nach Deutschland vor. Die Zivilisten in Uniform sollen die geraubten Schätze aufspüren und bedrohte Bauwerke vor der Zerstörung durch Kriegsbomben schützen.

Gedreht in Babelsberg

Clooney hatte sich die Rechte an dem Buch des Amerikaners Robert M. Edsel gesichert, der die Geschichte um die 350 Männer und Frauen aus 13 Ländern recherchierte und als Mischung aus Bildungsroman und Krimi aufschrieb. Die deutsch-amerikanische Koproduktion wurde 2013 im Studio Babelsberg und an Originalschauplätzen in Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Bayern gedreht. Am 20. Februar kommt der Film in Deutschland in die Kinos. Mit einem Staraufgebot, zu dem Matt Damon, Bill Murray, Cate Blanchett und John Goodman gehören, und Produktionskosten von rund 50 Millionen Euro wird der Raubzug der Nazis für ein größeres Publikum nacherzählt.

Dabei hat jüngst der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald S. Lauder, Deutschland Desinteresse am Thema vorgeworfen. „Dass fast 70 Jahre nach Ende des NS-Regimes eine Sammlung wie die Gurlitt-Kollektion mit Hunderten gestohlener Werke plötzlich wie aus dem Nichts auftaucht, ist nur ein Beispiel für die Gleichgültigkeit“, hatte Lauder gesagt.

Tatsächlich sind die Zahlen zum Kunstraub gigantisch: Mehr als fünf Millionen Werke verschwanden aus den Museen und Sammlungen, etwa Werke von Vermeer, Michelangelo und da Vinci.

Der letzte Überlebende

Clooney spielt mit schmalem Oberlippenbart den Harvard-Experten George Stout. Der hatte sich 1943 für den Kriegsdienst gemeldet, in der Hoffnung, etwas zur Rettung der Kunst beitragen zu können. Doch erst auf Druck amerikanischer Museumsdirektoren wurde die Sondereinheit gebildet. Es gehe um einen Kampf, „der dem Schutz unserer Zivilisation dient“, hatte US-Präsident Eisenhower der Truppe mit auf den Weg gegeben.

Zu Stouts Helfern gehörte Harry Ettlinger (Jahrgang 1926) aus Karlsruhe, der als Jude vor den Nazis in die USA geflüchtet und später als Ermittler für die „Monuments Men“ im Einsatz war. Ettlinger ist der einzige noch lebende „Monuments Man“. Er wird zur Berlinale-Premiere an diesem Sonnabend in der deutschen Hauptstadt erwartet.


Mehr Fotos unter:   www.nwzonline.de/fotos-kultur 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.