Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Premiere Jemand muss sie endlich stoppen

Neuenburg - Wie oft haben Männer aus der Jungen Union Sex? Tun Frauen nur so, als seien sie schwer rumzukriegen? Und wie viel Aphrodisiakum braucht ein Mann in seinem Champagner, um richtig in Fahrt zu kommen? Um Fragen wie diese dreht sich das neue Stück des Niederdeutschen Theaters Neuenburg. Am Freitag feierte die Truppe mit „Bella Donna“ eine gelungene Premiere, bei der sie jede Menge Szenenapplaus und Gelächter erntete.

Bitterböse Komödie

Es geht bei „Bella Donna“ um große Gefühle, um Leidenschaft und Liebe, um den Tod und um eine Mutter-Tochter-Beziehung. Das wären die richtigen Zutaten für ein Drama – doch was das Niederdeutsche Theater zeigt, ist eine Komödie, und zwar eine bitterböse. Carmen, eine berühmte Kochbuchautorin und leidenschaftliche Frau, bringt Männer mit Mittelchen, die sie ihnen in die Getränke mischt, dazu, das zu tun, was sie von ihnen verlangt. Wenn sie genug von ihnen hat – meist nach genau zwei Jahren – bringt sie sie mit einem anderen Mittelchen einfach um. Doch ihre Tochter kommt dahinter, es kommt unerwarteter Besuch, und ihre Pläne drohen, nicht mehr aufzugehen.

Überzeugend spielt Helma Lübben den liebeshungrigen Puma, und Kristina Trey, die deren Tochter spielt, wirkt tatsächlich so wütend, dass man sich vorstellen kann, wie sie im echten Leben auch immer aus tiefster Kehle und noch tiefer erbost nach ihrer „Moudder“ schreit, um ihr den Marsch zu blasen. Besonders viel Szenenapplaus bekam Heiko Glowatzki für seine Auftritte im völligen Rauschzustand, ohne Hose, ohne Plan und ohne Angst, sich zu blamieren.

So verbrachten die Zuschauer am Freitagabend im Vereenshuus einen Abend voll großartiger Lach-Momente, doch in einer Szene versetzte Peter Egenhoff als Bernie den Zuschauern den Schock ihres Lebens – denn auch „gräsig“ gruselige Gänsehaut-Momente hat dieses besondere Stück zu bieten.

Schauspieler und Helfer

Die Mitwirkenden: Kochbuchautorin Carmen Wolf: Helma Lübben; ihre Tochter Sabine Wolf: Kristina Trey; Bernie, der alte Freund von Carmen: Peter Egenhoff; Martin, der neue Freund: Heiko Glowatzki; Valentin Strachwitz, Sabines Verlobter: Julian Richter; Hans-Jürgen Strachwitz, Valentins Vader: Erich Koch; Regisseurin ist Elke Münch, Regieassistent ist Rolf Renken. Bühnenbild: Gerd Diers; Souffleuse: Silke Bruins; Helfer hinter der Bühne: Ilka Streekmann, Andrea Thomas und Carmen Fastenau, Kostüme: Elke Osterthun und Maice Renken; Maske und Haare: Britta Bohlen und Elke Gravekarstens; Licht und Ton: Gerd Diers und Ewald Meine; Bühnenbauer: Gerd Diers, Günther Diers, Harry Heine, Fritz Höfers, Uwe Jentsch, Karl-Heinz Klockgether, Heike Ralle, Karl-Heinz Kraul und Werner Wilksen.

Sandra Binkenstein
Sandra Binkenstein Kanalmanagement
Artikelempfehlungen der Redaktion

VfB-Spieler in der Einzelkritik nach 2:2 gegen 1860 München Starke dynamisch, Brand zu passiv, Hasenhüttl präsent

Lars Blancke Oldenburg

Eiskunstfestival in Schortens Milde Temperaturen greifen Pocahontas’ Arm an – und doch gefiel’s

Oliver Braun Schortens

Oldenburg trotzt Personalproblemen Baskets feiern Auswärtssieg in Rostock

Niklas Benter Rostock

VfB-Reaktionen auf das 2:2 „Wahnsinn“, „Unglaublich“, „Mein Kopf dampft noch“

Lars Blancke Manfred Mietzon Mathias Freese Oldenburg

Oldenburg gegen 1860 München Aus 0:2 wird 2:2 – VfB rettet spektakulär Punkt in Endphase

Lars Blancke Oldenburg
Auch interessant