Kampe - Das Königspaar des Schützenreichs Kampe-Ikenbrügge, Wilhelm und Andrea Witte, drückten bei angenehmem, sonnigem Festwetter dem Kamper Schützenfest seinen Stempel auf. Bei seiner Ankunft auf dem Appellplatz an der Röbkenbergstraße wurde das in einer prächtig geschmückten Kutsche vorfahrende Königspaar von den Schützen sowie vielen Zuschauern lautstark mit Hochrufen und viel Beifall begrüßt.

Zum Empfang des Königspaares waren die Schützen aus Kampe und aus fünf Nachbarvereinen angetreten. Das Königspaar mit den Adjutantenpaaren Günter und Henriette Sobing sowie Roland Schmiemann und Tanja Stolper-Schmiemann wurde bei seiner Ankunft von Hauptmann Heiner Lübbers-Siemer begrüßt. Der Hauptmann meldete König Wilhelm die Zahl der zu seinen Ehren angetretenen Schützen sowie die der auswärtigen Schützenvereine mit ihren Königen, Offizieren, Unteroffizieren, Schützen und die Zahl der Musiker, die für ihn aufspielten.

Nachdem König Wilhelm die Front der angetretenen Schützen abgeschritten und die Könige der auswärtigen Vereine willkommen geheißen hatte, begann der Festmarsch durch die geschmückten Straßen. Am Ehrenmal wurde der Gefallenen der beiden Weltkriege mit einer Kranzniederlegung gedacht. Das Kolpingblasorchester Friesoythe und der Musikverein Harkebrügge begleiteten die Schützen musikalisch und sorgten für den richtigen Tritt.

Der Vorsitzende der Kamper Schützen, Bernhard Eilers, hieß die Schützinnen und Schützen sowie die vielen Gäste zum Schützenfest dann herzlich willkommen. Sein besonderer Gruß galt neben dem Königspaar mit Gefolge den Ehrengästen Friesoythes Bürgermeister Sven Stratmann, Pfarrer Leo Simon, den örtlichen Vertretern des Stadtrates, den Abordnungen der Schützenvereine aus Altenoythe, Ahrensdorf, Reekenfeld-Kamperfehn, Edewechterdamm und Harkebrügge und den beiden Musikvereinen.

Sowohl der Vorsitzende Bernhard Eilers als auch König Wilhelm Witte dankten der Bevölkerung für den Festschmuck in den Straßen. Der König dankte darüber hinaus allen Schützen, den Nachbarn sowie seiner Königin und dem Hofstaat für die Unterstützung und Hilfe, die er in seinem Amt erfahren habe. Er lud alle Schützenfestgäste zum Thronbesuch und Mitfeiern ein. Er versprach den Schützinnen und Schützen als Regent alle ihm obliegenden Pflichten und Repräsentationsaufgaben gewissenhaft zu erfüllen und das Ansehen des Schützenvereins Kampe-Ikenbrügge bei allen Auftritten zu mehren sowie die Traditionen zu pflegen. „König im Schützenreich Kampe-Ikenbrügge zu sein, ist eine tolle Sache. Man fühlt sich großartig und schreibt ein Stück Schützengeschichte in Kampe-Ikenbrügge“, so der mit der Königskette geschmückte Monarch.

An diesem Montag geht das Schützenfest weiter. Der Nachmittag steht im Zeichen der Kinder. Am Abend wird der große Königsball gefeiert.