• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Festspiele: Keine schrillen Bilder in Bayreuth zu erwarten

14.07.2012

BAYREUTH Es ist das Jahr vor dem großen Jubiläum. 2013, zum 200. Geburtstag und 130. Todestag Richard Wagners, präsentieren die Bayreuther Festspiele einen neuen „Ring“. Die Klassikwelt wird nach Oberfranken blicken. Und in diesem Jahr? Wird die 101. Saison langweilig, weil alle nur an 2013 denken? Ist es die Ruhe vor dem Jubelsturm?

Schlagzeilenträchtig ist die diesjährige Premiere am 25. Juli bislang jedenfalls noch nicht gewesen. Am Pult bei „Der fliegende Holländer“ wird Christian Thielemann stehen, Regie führt Jan Philipp Gloger.

Den 1981 geborenen Regisseur darf man ruhig noch in der Kategorie Nachwuchs verbuchen. Als gnadenloser Provokateur wird Gloger wohl nicht in die Geschichte der Festspiele eingehen. In einem Zeitungsinterview hat er betont: „Diesem Druck, etwas Auffälliges machen zu müssen, setze ich mich nicht aus.“ Und weiter: „Schrille Bilder waren nie mein Ausgangspunkt als Regisseur, sondern eher Sprache und Musik.“ Die eingefleischten Wagnerianer, die 2011 die in einer brodelnden Biogas-Anlage angesiedelte „Tannhäuser“-Inszenierung von Sebastian Baumgarten heftigst geschmäht hatten, werden das gerne hören.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Am „Fliegenden Holländer“ interessiert Gloger ein Aspekt besonders: Was ist, wenn der „Holländer“ keine Projektion und kein Gespenst ist, wie es in vielen anderen Inszenierungen der Fall ist? Der „Holländer“ in Bayreuth ist also ein Mensch aus Fleisch und Blut. Verkörpert wird er von Evgeny Nikitin, dem ersten Russen, der eine Hauptrolle in Bayreuth übernimmt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.