• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Kinder stehlen Profis die Schau

09.05.2006

OLDENBURG Vier Ensemblemitglieder spielen an der Seite von sieben Kindern und Jugendlichen. Die Aufführung dauert zwei Stunden. von simone

wiegand OLDENBURG - „Manchmal reden die Erwachsenen davon, wie schön es war, ein Kind zu sein. Aber wovon haben sie geträumt, als sie Kinder waren? Ich glaube, sie träumten davon, endlich erwachsen zu werden.“

Mit diesen Sätzen beginnt die erfolgreiche Kinderbuchautorin Cornelia Funke ihre mitreißende Geschichte um den Herrn der Diebe, die erst kürzlich über die Kinoleinwand flackerte. Der Jugendclub des Oldenburgischen Staatstheaters brachte sie jetzt auf die Bühne des Kleinen Hauses und erntete dafür begeisterten Applaus.

Die Geschwister Bo (Lars Lobers) und Prosper sind nach Venedig geflohen. Denn nach dem Tod der Mutter sollen der kleine Bo zur fiesen Tante Esther und sein großer Bruder ins Waisenhaus. Der Detektiv Victor ist ihnen bereits auf der Spur. Scipio, Herr der Diebe und selbst noch ein Kind, gewährt den beiden in einem verlassenen Kino Unterschlupf.

Zusammen mit Wespe (Katja Koenen), Riccio (Michel Brandt) und Mosca (Sophie Köster) stehlen sie für den Grafen den hölzernen Flügel einer Löwenfigur. Damit kann der Graf das magische Karussell der Barmherzigen Schwestern in Bewegung setzen.

Das dreht sich jetzt, ächzend und knarrend, im wabernden Nebel Venedigs, bis es mit lautem Getöse zerbricht und niemals wieder aus einem Kind einen Erwachsenen machen kann oder umgekehrt.

Die drehbare Bühne (Steffen Lebjedzinski) verströmt venezianisches Flair. Sie ist nicht nur Karussell, sondern auch Kinosaal, Markusdom und Wohnhaus mit vielen Ein- und Ausgängen, Treppen und Winkeln.

Regisseur Matthias Grön splittet die Handlung in viele kleine Szenen, die für Kurzweil sorgen, ohne in den verwinkelten Gassen der Handlung verloren zu gehen.

Mit ihrem Buch „Herr der Diebe“ hat Cornelia Funke eine wundervoll anrührende und spannende Vorlage geschaffen, die der Jugendclub mit Herzblut in Szene setzt. Immer wieder gibt es Zwischenapplaus für die jungen Darsteller, die durch die Bank eine tolle Leistung abliefern.

Besonders Norman Grüß (Prosper) macht an der Seite von Profi-Schauspieler Carsten Clemens (Herr der Diebe) eine gute Figur. Oliver Kröger und Jakob Paetzold sind in kleinen Rollen putzig anzusehen.

Die Erwachsenen werden von Ensemble-Mitgliedern gespielt. Anne Eversbusch und Thomas Lichtenstein schlüpfen in mehrere Rollen, sind mal herrlich witzig, mal erschreckend fies. Stefan Kiefer spielt den schusselig-sympathischen Detektiv Victor, der mit seinen unechten Bärten (einmal bis zum Knie) für viele Lacher und Sonderapplaus sorgt.

Karten: 0441/222 51 11

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.