• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Klarer Wahlsieg für Rot-Grün  – CDU historisch schwach
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 16 Minuten.

Liveblog Zur Hamburger Bürgerschaftswahl
Klarer Wahlsieg für Rot-Grün – CDU historisch schwach

NWZonline.de Nachrichten Kultur

Klaus Modick in der Auswahl der 20 besten Autoren

18.08.2011

OLDENBURG Der Oldenburger Schriftsteller Klaus Modick (60) freut sich. „Unter den ersten 20 zu sein, ist schon sehr schön“, sagte er am Mittwoch kurz nach Bekanntgabe der sogenannten „Longlist“ für den Deutschen Buchpreis, der vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels am 10. Oktober vergeben wird.

Eine siebenköpfige Jury hatte jetzt entschieden, welche 20 Romane für den Deutschen Buchpreis 2011 nominiert werden, dafür wurden vorweg immerhin 198 Titel gesichtet, die zwischen Oktober 2010 und September 2011 erschienen sind oder noch erscheinen.

Nominiert sind nur Romane. Die Liste der 20 Bücher enthält zum Teil bekannte Namen (Wilhelm Genazino, Marlene Streeruwitz) und etwas weniger bekannte Autorennamen (Antje Rávic Strubel, Angelika Klüssendorf); sechs Romane sind noch gar nicht auf dem Markt. Über jede Auswahlliste kann gestritten werden, und ob die nominierten Bücher einen qualitativen Literatur-Querschnitt bilden, weiß keiner so genau. Auch Modick nicht. Aber er hält den Deutschen Buchpreis generell für einen „enorm publikumswirksamen Preis“, der sehr viel im Handel bewirkt. „Der bringt die Bücher unters Volk!“

Modicks Roman „Sunset“ (Eichborn Verlag, Frankfurt/Main, 192 Seiten, 18,95 Euro) bietet ein sensibles Porträt des deutschen Schriftstellers Lion Feuchtwanger (1884–1958) während seiner Zeit im Exil. Zweitwichtigste Figur der Geschichte ist Bert Brecht, mit dem Feuchtwanger befreundet war. Bestsellerautorin Tanja Kinkel lobte „Sunset“ in dieser Zeitung in ihrer Besprechung als „Lesegenuss“.

Spezial: Weitere Berichte zur Literatur im Nordwesten Eine Kurzliste mit nur noch sechs Kandidaten für den mit 25 000 Euro dotierten Preis wird am 14. September veröffentlicht werden. Modick hofft, dabei zu sein. Aber auch so, weiß er, bringt die Nominierung viel Aufmerksamkeit. „Ich hab’ ja nur noch 19 gegen mich“, schmunzelt Modick. „Den Rest muss man gelassen abwarten.“

Dr. Reinhard Tschapke Redaktionsleitung / Kulturredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2060
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.