• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Bühnenverein besorgt wegen Zukunft

01.08.2020

Köln Die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie haben nach Angaben des Deutschen Bühnenvereins massive Auswirkungen auf die deutschsprachige Theaterszene. In der gerade zu Ende gehenden Spielzeit 2019/2020 sei nur rund die Hälfte der geplanten Inszenierungen und Aufführungen gespielt worden, sagte der geschäftsführende Direktor des Deutschen Bühnenvereins, Marc Grandmontagne, in Köln. Es handle sich um einen „vermutlich historischen Einschnitt“ für die Theaterszene, erklärte er bei der Vorlage der Werkstatistik des Bühnenvereins für das Jahr 2018/19.

82 000 Aufführungen

Die Aufführungen von 463 Theatern in Deutschland, Österreich und der Schweiz wurden für die Statistik der vorletzten Spielzeit berücksichtigt, darunter 386 Häuser in Deutschland. In Deutschland wurden etwa 4700 Werke in mehr als 7100 Inszenierungen und über 82 000 Aufführungen gezeigt. Die Zahlen bewegten sich damit in etwa auf dem Niveau des Vorjahres.

Mozart vor Verdi

In der Oper lag Wolfgang Amadeus Mozart mit 93 Inszenierungen in Deutschland vor Suchergebnisse Webergebnisse Giuseppe Verdi mit 92 und Richard Wagner mit 69. Im Schauspiel führte William Shakespeare mit 96 vor Bertolt Brecht mit 57 und Friedrich Schiller mit 47 Inszenierungen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.