• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Extremismus: Standort-Streit um Mahnmal geht weiter

28.06.2019

Köln Im Streit um ein Mahnmal für die Opfer des NSU-Nagelbombenanschlags in der Kölner Keupstraße beharren Anwohner und Künstler auf dem ursprünglich geplanten Standort. „Wenn es nicht auf diese Ecke kommt, dann ist die Keupstraße nicht wichtig“, sagte Mitat Özdemir von der Initiative „Herkesin Meydani – Platz für alle“ bei der Präsentation des Modells am Donnerstag im Museum Ludwig. „Das Mahnmal ist kein Geschenk für die Bewohner der Keupstraße, sondern es ist wichtig für unsere Gesellschaft und Demokratie.“

Das etwa sechs mal 24 Meter große Denkmal nach dem Entwurf des Berliner Künstlers Ulf Aminde soll auf einem Grundstück entstehen, das nicht der Stadt Köln gehört, sondern von einem privaten Investor entwickelt wird. Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) hatte kürzlich für einen anderen Standort geworben. Denn der Platz an der Ecke Keupstraße/Schanzenstraße sei der „entscheidende Faktor“, warum das Mahnmal noch nicht realisiert werden konnte.

Der Integrationsrat der Stadt Köln will nun einen neuen Versuch unternehmen, alle Beteiligten an einen Tisch zu holen. „Wir glauben, dass es möglich ist, diesen Standort für das Mahnmal zu gewinnen“, sagte der stellvertretende Vorsitzende Ahmet Edis. Ansonsten wäre dies „ein fatales Signal nach draußen“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Am 9. Juni 2004 hatten Mitglieder der Neonazi-Terrorzelle NSU vor einem Friseursalon in der türkisch geprägten Keupstraße eine Nagelbombe gezündet. 22 Menschen wurden verletzt, vier davon schwer. 2016 hatte sich die Stadt für das Mahnmal von Aminde entschieden.

Es besteht aus einer Betonbodenplatte, die dem Grundriss des Friseursalons entspricht. Mit einer App können Besucher auf ihren Smartphones ein virtuelles Haus sehen, dessen Wände aus Filmen bestehen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.