Garrel - „Brägenklöterig un mehr“ heißt die Komödie von Karl-Heinz Hahn – ins Plattdeutsche übersetzt von Heino Buerhoop –, die in dieser Theatersaison von der Theatergruppe der Kolpingfamilie Garrel aufgeführt wird. Premiere ist am Freitag, 25. Oktober, mit einer Seniorenvorstellung mit Kaffee und Kuchen. Los geht es um 15 Uhr. Weitere Aufführungen sind am Sonntag, 27. Oktober, um 18 Uhr, Freitag, 1., Sonnabend, 2., und Sonnabend, 9. November, jeweils um 20 Uhr sowie am Sonntag, 10. November um 18 Uhr. Gespielt wird wie immer im Forum des Schulzentrums.

Mit Ulla Vossmann und Regina Walter stehen in diesem Jahr gleich zwei Debütanten auf der Bühne. Regie führt Alfons Abeln, der auch selber mitspielt.

Das Stück ist lustig und spannend. Alfred Heinze (Bernd König) leidet nach einem Unfall unter Gedächtnisschwund und hält sich in einer Klinik auf. Immer, wenn er einschläft, erwacht er anschließend als eine fremde, meist prominente Person, sehr zum Leidwesen seiner Verlobten Ulla (Silvia Hogeback) und seiner Mitpatienten Ignaz (Alfons Abeln) und Kurt (Hubert Bley). Trotz aller Mühen der Chefärztin Dr. Wuster (Elisabeth Högemann), Oberschwester Hiltrud (Ulla Vossmann), Schwester Vera (Andrea Meyer) und Medizinstudentin Wiebke (Regina Walter) gelingt es ihnen nicht, aus Alfred wieder den „alten“ Alfred“ zu machen.

Spannend wird es dann noch, als in der Klinik auch noch eine Dieb sein Unwesen treibt. Kommissar Kojambel (Stefan Steinbach) ist bei der Aufklärung dieses Falls völlig überfordert. Eine verschworene Gemeinschaft aus Patienten und Krankenschwestern versucht mit Hilfe des ahnungslosen Alfred, dem Täter eine Falle zu stellen.

Auch hinter den Kulissen sind viele Akteure aktiv. Das Bühnenbild stammt von Stefan Steinbach, für den Bühnenaufbau sorgen Günter Göken, Bernd Nienaber, Gerd Schlichting, Patrick Schlichting und Klaus Schnöink. Souffleuse ist Monika Nienaber. Heike Kemper, Brigitte Kemper und Isabell Cobas-Meyer sind für die Maske zuständig, Inge Göken für das Catering.