• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Bestseller-Autorin: Krimi-Kost für Feinschmecker

21.09.2015

Zürich Wenn Ingrid Noll zu Tisch bittet, ist Vorsicht geboten. Denn jedermann, der die literarische Kost der deutschen Krimi-Queen liebt, weiß, dass ihre Menüs unter Umständen für Magenverstimmungen sorgen können. Allerdings: Gift spielt keine Rolle, wenn Romanheldin Nelly in Nolls neuem Buch „Der Mittagstisch“ ihren Gästen Kulinarisches serviert. Dass es trotz allem eine heftige toxische Nachwirkung geben wird, ist dem Genre geschuldet.

Die 79-jährige Autorin – am 29. September feiert Ingrid Noll ihren 80. Geburtstag – hat auch dieses Mal aus ihrem schier unerschöpflichen Reservoir rabenschwarzen Humors geschöpft.

Nelly ist eine Frau in den Dreißigern, sympathisch, patent und vor allem eine gute Köchin. Allerdings hat die Mutter zweier Kinder keinen Job und steht, seitdem sie von ihrem amerikanischen Freund und Vater der Sprösslinge sitzen gelassen wurde, ziemlich mittellos da. Als sie unversehens eine alte Freundin wiedertrifft, lädt sie diese spontan zum Essen ein, woraus allmählich Gewohnheit wird.

Regine, so heißt jene Dame, die ganz in der Nähe als Lehrerin arbeitet, findet Geschmack an diesem Arrangement und sorgt für weiteren Zuwachs an der mittäglichen Tafel. Die (zahlenden) Gäste vermehren sich auf wundersame Weise, und Nelly mutiert zur Gourmet-Großköchin in ihrem Eigenheim. Klar, dass Nelly damit am Finanzamt vorbeijongliert. Ihren Gästen fordert sie deswegen auch Stillschweigen ab. Alles läuft bestens, bis sich Nelly verliebt.

Ihr Auserwählter – natürlich einer der Mitesser – hat bereits eine Freundin. Und die sorgt für reichlich Unfrieden. Keiner ist deshalb sonderlich betroffen, als sie nach einem Unfall ins Krankenhaus und daher die Mittagsrunde verlassen muss. Was sonst so passiert, sind hübsche Episoden, die unter anderem den verschollenen amerikanischen Freund wieder auferstehen lassen. Und die Protagonisten befinden sich nach anfänglicher Expansion nunmehr wieder in einer Reduktionsphase – bis es gegen Ende noch einmal Zuwachs gibt.

Nach Nolls letztem Erfolg „Hab und Gier“ (2014), in dem eine Erbschaft nach einer naheliegenden und allseits befriedigenden „Lösung“ verlangt, ist es diesmal ein einfaches Überlebenskonzept, das in dem einen oder anderen Gast Energien weckt, die kriminell oder zumindest nicht koscher sind. Wer einen Hardcore-Krimi bevorzugt, wird enttäuscht. Wer aber eine muntere, skurrile Geschichte mit nicht immer überraschenden, wohl aber witzigen Wendungen erwartet, kommt hier ganz auf seine Kosten.

Die erfolgreiche deutsche Krimiautorin, deren Bücher bislang in 21 Sprachen übersetzt wurden, kam 1935 in Shanghai zur Welt. Heute lebt die Mutter von drei erwachsenen Kindern und vierfache Großmutter in Weinheim in Baden-Württemberg. Nicht nur der vorliegende Band, sondern auch viele ihrer anderen Romane spielen daher in dieser Gegend. Nicht wenige ihrer Bücher wurden verfilmt.

Ingrid Noll hat die Gabe, große und kleine Verbrechen so liebenswürdig und manchmal auch als zwingend notwendig zu schildern, als wären sie etwas ganz Alltägliches. Ganz in dieser Tradition hat sie nun angerichtet: „Der Mittagstisch“ ist gedeckt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.